LAWNEWS

Rechtsgebiete / Bau- und Planungsrecht

Zweitwohnungen: Stabilisierung der Anzahl Gemeinden mit mehr als 20 % Zweitwohnungen

Datum:
01.04.2019
Rubrik:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Wohnungsinventare der Gemeinden / Veränderungs-Tabelle

2018 ergab sich hinsichtlich der Thematik „Zweitwohnungs-Gemeinden“ folgende Entwicklung:

  • In 20 Gemeinden ist der Zweitwohnungsanteil unter 20 Prozent gesunken
  • In 12 Gemeinden liegt der Zweitwohnungsanteil neu über 20 Prozent

Aktuell verfügen somit 359 von 2212 Gemeinden über einen Zweitwohnungsanteil von über 20 Prozent. Grundlage der Zweitwohnungsanteile sind die sog. „Wohnungsinventare“ der Gemeinden, die das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) am 29.03.2019 veröffentlicht hat.

Damit blieb die Anzahl der Gemeinden mit einem Zweitwohnungsanteil von über 20 Prozent relativ stabil.

Gemeinden mit einem Zweitwohnungsanteil von über 20 Prozent unterliegen bekanntlich den einschränkenden Bestimmungen des „Zweitwohnungsgesetzes“, wonach in diesen Gemeinden im Grundsatz keine Zweitwohnungen mehr gebaut werden dürfen.

Gemeinden, die neu über einen Zweitwohnungsanteil von über oder unter 20 Prozent verfügen, können zur Berechnung des ARE innerhalb von 30 Tagen Stellung nehmen und ihr Wohnungsinventar in Absprache mit dem ARE präzisieren. Anschliessend wird das ARE festlegen, in welchen Gemeinden die einschränkenden Normen des Zweitwohnungsgesetzes zur Anwendung gelangen.

Mehr: Anzahl der Gemeinden mit über zwanzig Prozent Zweitwohnungen stabilisiert sich | newsd.admin.ch

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.