LAWINFO

Betreibungsrecht

QR Code

Fokus Betreibungsrecht (Einzelexekution)

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Betreibung ist allgemein das Einleitungsverfahren zur Durchsetzung von Geldforderungen und kennt in seiner Fortsetzung drei unterschiedliche Verfahrensarten (Betreibung auf Pfändung, Betreibung auf Pfandverwertung und Betreibung auf Konkurs). Die fortgesetzte Betreibung auf Pfändung oder Pfandverwertung ist eine sog. „Einzelexekution“, bei der zur Deckung der Gläubigerforderung nur so viel gepfändet wird (Betreibung auf Pfändung) bzw. des vorhandenen Pfandes verwertet wird (Betreibung auf Pfandverwertung), als zur Deckung der Gläubigerforderung notwendig ist. Demgegenüber ist der Konkurs und dessen Verfahren eine sog. „Generalexekution“, bei der zur Deckung aller Gläubigerforderungen alle Vermögenswerte des Schuldners (mit Ausnahme der Kompetenzstücke) verwertet werden.

Betreibung auf Pfändung

Unterliegt der Schuldner der Betreibung auf Pfändung und wurde ein allf. Rechtsvorschlag beseitigt, so hat das Betreibungsamt nach Erhalt des Fortsetzungsbegehrens die Pfändung zu vollziehen, wobei dem Schuldner die Pfändung spätestens am vorhergehenden Tage anzukündigen

Betreibung auf Pfandverwertung

Im Gegensatz zur Betreibung auf Pfändung ist bei der Betreibung auf Pfandverwertung der Gegenstand (Pfand), welcher zur Zahlung der Schuld verwertet wird, zum Voraus bestimmt, weshalb das Betreibungsamt – ohne Gläubigergruppenberücksichtigung oder Pfändungsverfahren – nach Zustellung des rechtskräftigen Zahlungsbefehls oder Beseitigung eines allf. Rechtsvorschlags direkt zur Verwertung des Pfandes schreiten kann

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?
QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.