LAWNEWS

Erbrecht

Dennis Zingg: Offene Fragen bei Art. 527 ZGB und der Herabsetzung lebzeitiger Zuwendungen

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Dennis Zingg
Offene Fragen bei Art. 527 ZGB und der Herabsetzung lebzeitiger Zuwendungen

112 Seiten
Schulthess Juristische Medien AG
CHF 59.00
978-3-7255-8421-5

Buchart

Buch (Kartoniert, Paperback)
Impulse zur praxisorientierten Rechtswissenschaft, 69

Inhalt / Rezension

Das Bundesgericht spricht sich bekanntlich im Rahmen von ZGB 527 Ziff. 1 konstant für eine Auslegung im Sinne der objektiven Theorie aus. Gleichwohl finden sich in der Lehre Argumente, welche für eine Auslegung im Sinne der subjektiven Theorie sprechen.

Im (Lehr-)Streit zwischen der objektiven und subjektiven Theorie geht es um:

  • Formulierung und Auslegung von ZGB 527 Ziff. 1:

Die zweite, grün markierte Passage des Gesetzeswortlauts von Ziffer 1 lässt sich divers interpretieren:

  • Es geht um die Frage, ob lebzeitige Zuwendungen, die aufgrund eines Ausgleichungsdispenses der Ausgleichung entgehen, unter den Passus „auf Anrechnung an den Erbteil“ (blau markiert) fallen und, ob daraus folgend solche lebzeitigen Zuwendungen gemäss Ziffer 1 herabsetzbar sind oder nicht (vgl. Rz 81 des Werkes).

Der Autor hat mit dem Werk folgende Ziele verfolgt:

  • Zurverfügungstellung einer Übersicht über die wichtigsten in der Literatur genannten Argumente
  • Vornahme einer Einordnung der Argumente.

Im Wesentlichen befasst sich der Autor mit den für die Herabsetzung lebzeitiger Zuwendungen geforderten Elemente und den Folgeeinordnungen (Objekte und Subjekte der Herabsetzung gemäss Ziffer 1), siehe 3. Kapitel in der Box „Inhaltsüberblick“.

Dabei legt er richtigerweise zugrunde:

  • Objektives Element
    • Mindestens teilweise Unentgeltlichkeit
  • Subjektives Element
    • Zuwendungswille des Erblassers, dem sog. „animus donandi“.

Weiter greift der Autor die in der Lehre nur wenig behandelte strittige Frage nach den Herabsetzungssubjekten bei ZGB 527 Ziff. 1 auf,

  • h. wie mit den eingesetzten Erben umgegangen werden soll
    • namentlich mit
      • eingesetzten gesetzlichen Erben
      • eingesetzten nicht-gesetzlichen Erben.

Schliesslich zeigt der Autor im Hinblick auf die (inhaltlich mittlerweile stark reduzierte) Erbrechtsrevision auf,

  • wie eng die Erbrechtsinstitute und divergierenden Lehrmeinungen zur Herabsetzung mit jenen der Ausgleichung verknüpft sind.

Inhaltsübersicht

Vorwort

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Materialienverzeichnis

  1. Kapitel: Einleitung
  2. Kapitel: Grundlagen zur Ausgleichung und Herabsetzung
    1. Die Ausgleichung
    2. Die Herabsetzung
  3. Kapitel: Herabsetzung gemäss Art. 527 Ziff. 1 ZGB
    1. Grundsätzliches zu Ziff. 1
    2. Objekte der Herabsetzung gemäss Ziff. 1
    3. III. Subjekte der Herabsetzung gemäss Ziff. 1
    4. Bundesgerichtliche Rechtsprechung
    5. Exkurs zu Art. 579 ZGB und BGE 131 III 49
    6. Erbrechtsrevision
  4. Kapitel: Fazit

Fokus

Herabsetzung letztwilliger Zuwendungen auf Anrechnung an den Erbteil, als Heirats­gut, Ausstattung oder Vermögensabtretung, wenn sie nicht der Aus­gleichung unterworfen sind

Bewertung

Beleuchtung bestimmter Punkte der Herabsetzungstheorien in Lehre und Rechtsprechung.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.