LAWNEWS

Zivilprozessrecht

QR Code

Grenzüberschreitende Zivilprozesse: Erleichterung der elektronischen Kommunikation

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Vernehmlassung bis 09.03.2023

Personen in der Schweiz, welche in ein ausländisches Zivilverfahren involviert sind, sollen inskünftig

  • ohne behördliche Genehmigung
    • mittels Telefon- oder Videokonferenz
      • befragt oder angehört werden können.

Der Bundesrat (BR) hat am 23.11.2022 – aufgrund einer Motion der Rechtskommission des Ständerats (RK-S) – eine entsprechende Vorlage in die Vernehmlassung geschickt.

«Heute braucht es eine vorgängige Genehmigung durch das Bundesamt für Justiz (BJ), wenn eine Person in der Schweiz im Rahmen eines ausländischen Zivilverfahrens mittels Telefon- oder Videokonferenz befragt oder angehört werden soll. Angesichts der voranschreitenden Digitalisierung wird diese Regelung mit Einzelfallgenehmigung zunehmend als schwerfällig beurteilt.

Mit der Annahme der Motion 20.4266 «Modernere grenzüberschreitende Zivilprozesse» der RK-S hat das Parlament den Bundesrat deshalb beauftragt, den Einsatz elektronischer Kommunikationsmittel einfacher zu gestalten. In der Covid-19-Pandemie hat dieses Anliegen zusätzliches Gewicht erhalten. Die Nachfrage nach dem Einsatz von Telefon- oder Videokonferenzen in grenzüberschreitenden Zivilprozessen hat sich in dieser Zeit vervielfacht.

Die Vorlage des Bundesrates sieht vor, dass eine Befragung oder Anhörung mittels Telefon- oder Videokonferenz künftig auch ohne vorgängige behördliche Genehmigung zulässig sein soll, sofern gewisse Regeln eingehalten werden. Beispielsweise muss der zuständigen kantonalen Rechtshilfebehörde auf Wunsch die Teilnahme an der Konferenz ermöglicht werden. Neu sollen solche Befragungen oder Anhörungen auch in Zivilprozessen von Staaten möglich sein, die nicht dem Haager Beweisaufnahmeübereinkommen von 1970 (HBewÜ) angehören. Aktuell ist dies nur in Ausnahmefällen möglich. Wie schon unter dem geltenden Recht wird stets vorausgesetzt, dass die Teilnahme an der Befragung oder Anhörung freiwillig erfolgt.

Um die Änderungen umzusetzen, müssen die Erklärung Nr. 5 der Schweiz zum HBewÜ sowie die Artikel 11 und 11a des Bundesgesetzes über das Internationale Privatrecht angepasst werden. Die Vernehmlassung dazu dauert bis am 9. März 2023.»

Medienmitteilung Bundesamt für Justiz vom 23.11.2022

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.