LAWNEWS

Verkehrsrecht / Zölle

QR Code

Kabotageverbot: Inlandtransport mit unverzolltem Reisebus

Verlag:
LAWMEDIA AG

Nachforderungsverfügung für nicht geleistete Einfuhrabgaben auf den Reisebussen

Einleitung

Strittig war, ob die vor Bundesverwaltungsgericht (A-1438/2020) unterlegene Steuerpflichtige und ihr Geschäftsführer eine verbotene Kabotage vorgenommen haben.

Sachverhalt

Die A.________ Srl. ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Italien. Ihr Geschäftsführer ist B.________. Sie betreibt mehrere direkte Busverbindungen aus Italien in die Schweiz aufgrund von entsprechenden Konzessionen, welche ihr vom Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation erteilt wurden.

Am 22. sowie 29.08.2019 reisten mehrere Passagiere mit einem Reisebus der A.________ Srl. mit dem italienischen Kennzeichen vvv in die Schweiz ein und stiegen dort für die Weiterreise zu ihren Schweizer Zielorten auf die Reisebusse mit den italienischen Kennzeichen www (Chassis Nr. xxx) respektive yyy (Chassis Nr. zzz) um. Der Bus yyy war zuvor teilweise über längere Zeit in der Schweiz parkiert gewesen, um solche sog. «Antennen- oder Gabelfahrten» vornehmen zu können.

Prozess-History

  • Eidgenössische Zollverwaltung EZV (heute: Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit BAZG)
    • Gestützt auf vorstehenden Sachverhalt ging die Eidgenössische Zollverwaltung EZV (heute: Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit BAZG) von unerlaubten Binnentransporten (sog. Kabotage) aus und erliess am 06.02.2020 gegenüber der A.________ Srl. und Geschäftsführer B.________eine Nachforderungsverfügung in der Höhe von insgesamt Fr. 31’578.45 für die nicht geleisteten Einfuhrabgaben auf den Reisebussen mit den italienischen Kennzeichen www sowie yyy.
  • Bundesverwaltungsgericht
  • Bundesgericht
    • Mit Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten vom 07.09.2021 beantragen die A.________ Srl. und B.________, das Urteil des BVGer vom 08.0.2021 und die Nachforderungsverfügungen vom 06.02.2020 seien aufzuheben;
      • eventualiter seien das Urteil und die Nachforderungsverfügungen in Bezug auf den Reisecar mit italienischem Kennzeichen www aufzuheben.

Erwägungen des Bundesgerichts

Das Bundesgericht (BGer) erwog:

  • Grundsatz
    • Der Tatbestand der Kabotage gilt als erfüllt, wenn mit einem ausländischen Beförderungsmittel (hier Reisebus) Personen im Inland (Schweiz) aufgenommen werden, um sie an einem anderen Ort im Inland (Schweiz) abzusetzen.
  • In concreto
    • Reisebus 1
      • Unbestritten war, dass einzelne Passagiere im Reisebus 1 mit italienischem Kennzeichen diesen auf schweizerischem Staatsgebiet verlassen und den Reisebus 2 mit (ebenfalls) italienischem Kennzeichen für die Weiterfahrt an den schweizerischen Zielort bestiegen haben.
    • Reisebus 2
      • Im Reisebus 2 wurden auch Passagiere befördert, welche diesen in Italien bestiegen hatten, keinen Umstieg in der Schweiz vornahmen und insofern mittels eines zulässigen internationalen Transportvorgangs an ihren Schweizer Zielort gebracht wurden.
      • Der Reisebus 2 wurde somit gleichzeitig verwendet für
        • einen zulässigen internationalen Transport und
        • einen unzulässigen Binnentransport.
      • Dies hatte zur Konsequenz,
        • dass Einfuhrabgaben auf dem Reisebus zu erheben waren.
  • Fazit
    • Es entsprach laut BGer dem Sinn und Zweck von ZV 34, die vollständige Abgabebefreiung nicht zuzulassen, wenn eine sog. «gemischte Verwendung» eines ausländischen Beförderungsmittels vorliegt.

Ein Verfahren der vorübergehenden gewerblichen Verwendung ausländischer Beförderungsmittel im Binnenverkehr war hier ausgeschlossen.

Entscheid des Bundesgerichts

  1. Die Beschwerde wird abgewiesen, soweit darauf eingetreten wird.
  2. Die Gerichtskosten von Fr. 2’500.– werden zu gleichen Teilen und unter solidarischer Haftung den Beschwerdeführern auferlegt.
  3. Dieses Urteil wird den Verfahrensbeteiligten und dem Bundesverwaltungsgericht, Abteilung I, schriftlich mitgeteilt.

BGer 2C_677/2021 vom 28.03.2022

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.