LAWINFO

Staatshaftung

QR Code

Ausübung einer amtlichen Tätigkeit

Erstellungsdatum:
15.10.2012
Aktualisiert:
22.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Als ‚schädigende Handlung‘ kommen folgende Akte des Gemeinwesens in Frage:

  • Realakte
    • z.B. Kehrichtabfuhr
  • individuell-konkrete Anordnungen
    • z.B. Verfügung
  • generell-abstrakte Anordnungen
    • z.B. Verordnung

Das Gemeinwesen hat jedoch nur für Schädigungen einzustehen, die durch einen seiner Beamten in dessen Funktion als Beamter verursacht worden ist, d.h.:

der Beamte muss dank seiner behördlichen Stellung in der Lage gewesen sein, die schädigende Handlung vorzunehmen;

der Geschädigte hat die (schädigende) Handlung des Behörden als Amtshandlung betrachten müssen/dürfen.

Insbesondere kommt es nicht zu einer Staatshaftung, wenn die schädigende Handlung „bei Gelegenheit“ einer amtlichen Tätigkeit erfolgte.

Beispiele / Rechtsprechung:

  • der Beamte, der während der Arbeit Gegenstände Dritter entwendet, handelt nicht in Ausübung jedoch ‚bei Gelegenheit‘ einer amtlichen Tätigkeit, soweit die gestohlene Sache nicht in direktem Zusammenhang mit der amtlichen Tätigkeit steht;
  • von der Behörde beauftragter Präsenzarzt, der bei der Ausschaffung von Personen ohne ausdrücklichen Auftrag die Mundverklebung eines anderen Ausschaffungshäftlings überprüft, handelt hingegen in amtlicher Funktion (BGE 130 IV 27 ff.).

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.