LAWNEWS

Wirtschaftsstrafrecht / Wirtschaft

Telefonwerbung: Kaltakquise – ein Überblick

Datum:
20.10.2016
Rubrik:
Rechtsgebiet:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Telefonwerbung lässt sich zurzeit nicht ganz verhindern

Jeder kennt sie – die fast täglich eingehenden Werbeanrufe. Besonders im Herbst häufen sich die Anrufe von Call Centern, um im Auftrag von Krankenversicherern zu werben.

Verbot der Kaltakquise von Krankenversicherer

Krankenversicherer in der Schweiz haben sich zum Teil durch die Branchenvereinbarung dazu verpflichtet, bei Werbeanrufen einerseits die Identität des Anrufers offenzulegen und andererseits keine irreführenden Angaben zu machen. Trotzdem kommt es immer wieder zu falschen oder irreführenden Beratungen, häufig durch ausländische Makler. Der Branchenverband der schweizerischen Krankenversicherer santésuisse fordert deshalb zur Verhinderung von unseriösen Werbeanrufen ein Verbot der Kaltakquise im Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

Sterneintrag, um Werbeanrufe zu verringern

Zurzeit besteht die Möglichkeit, durch einen Sterneintrag im Telefonbuch, Werbeanrufe bestenfalls zu verhindern. Trotzdem werden auch Personen mit einem Stern im Telefonbuch immer wieder Opfer von Telefonwerbung. Denn gemäss dem Fernmeldegesetz müssen grosse Telekommunikationsunternehmen in der Schweiz alle Anrufe u.a. auch Werbeanrufe durchstellen.

Somit werden Werbeanrufe auch für die nächste Zeit noch zum Alltag gehören.

Quelle

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.