LAWNEWS

Strafrecht

Kriminalstatistik 2018: Weniger Diebstähle, mehr Betrugsfälle

Datum:
26.03.2019
Rubrik:
Rechtsgebiet:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

2018 soll die Polizei ca. 112 000 Diebstähle registriert haben, was gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang von 7,9% entspreche. Seit dem Rekordjahr 2012 mit 219 000 Diebstählen sei die Zahl um mehr als 100 000 Fälle zurückgegangen. Verschiedene Straftatbestände hätten jedoch zugenommen, so soll sich zum Beispiel der Straftatbestand des Betrugs gemäss den Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) im selben Zeitraum verdoppelt haben.

Nach Gesetzen:

  • Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch (StGB): – 1,4 %
  • Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BetmG): – 4,7 %
  • Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz (AuG): + 0,9%.

Nach Deliktsarten und Personen:

Vermögensdelikte



  • Diebstahl
    • 112 353 Straftaten (2018) > gegenüber Vorjahr (2017) Rückgang um 9674 Verzeigungen und gegenüber Rekordjahr 2012 ein Rückgang von 106 713 Straftaten (–49%).
  • Raub
    • 644 Straftaten > rückläufig / Zehn-Jahres-Tief
  • Sachbeschädigung ohne Diebstahl
    • 42 243 Straftaten > rückläufig / Zehn-Jahres-Tief
  • Fahrzeugdiebstahl
    • > tiefster Wert seit 2009: –23% (weniger Fahrräder, aber mehr E-Bikes)
  • Betrug
    • +3060 Straftaten: +23%
  • Erpressung, Erschleichen einer Leistung, unbefugtes Eindringen in Datenverarbeitungssysteme oder Zechprellerei
    • Höchststand im Zehn-Jahres-Vergleich

Gewaltdelikte


  • Tötungsdelikte
    • Stabiler Verlauf, wobei mehr als 50 % der vollendeten Tötungsdelikte im häuslichen Bereich stattfanden
  • Minderschwere Gewaltstraftaten
    • Tätlichkeiten: +745
    • Einfache Körperverletzungen: +187
  • Gesamtzahl aller Gewaltstraftaten pro 1000 Einwohner
    • relative Stabilität: 5,2‰ (2018) > Vorjahr: 5,0‰ (2017)

StGB-Widerhandlungen

  • weniger Minderjährige, mehr Erwachsene

Ehrverletzungsdelikte

  • Mehr Verzeigungen wegen Beschimpfungen

Betäubungsmitteldelikte

  • Weniger Verzeigungen

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.