LAWNEWS

Steuern / Tax / Steuern / Steuern Privatpersonen / Unternehmenssteuern

AIA-Abkommen: Informationsaustausch mit 86 Staaten zu rund 3,1 Mio. Finanzkonten

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Bildquelle: efd.admin.ch

Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) hat mit 86 Staaten die Informationen über Finanzkonten ausgetauscht. Dieser Austausch erfolgte im Rahmen des globalen Standards zum automatischen Informationsaustausch (AIA). Dies teilte die ESTV am 09.10.2020 mit.

Im Einzelnen:

Einleitung

  • Grundlagen
    • Die Schweiz hat sich zur Übernahme des globalen Standards für den internationalen automatischen Informationsaustausch in Steuersachen bekannt
    • Die gesetzlichen Grundlagen für den Vollzug des AIA in der Schweiz sind am 01.01.2017 in Kraft getreten.
  • Austausch-Daten
    • Ausgetauscht werden
      • Identifizierungsinformationen
      • Konto- und Finanzinformationen
        • Name
        • Anschrift
        • Ansässigkeitsstaat
        • Steueridentifikationsnummer
        • Angaben zum meldenden Finanzinstitut
        • Kontosaldo
        • Kapitaleinkommen

Berichterstattung zur Entwicklung des Datenaustauschs

  • Anzahl Austausch-Staaten
    • Dieses Jahr erfolgte der AIA mit insgesamt 86 Staaten (bisher: 75 Staaten)
  • Neu angeschlossene Staaten
    • Zu den 75 bisherigen Staaten kamen hinzu:
      • Anguilla
      • Aruba
      • Bahamas
      • Bahrain
      • Grenada
      • Israel
      • Kuwait
      • Marshallinseln
      • Nauru
      • Panama
      • Vereinigte Arabische Emirate
  • Gegenseitiger Austausch
    • Mit 66 Staaten tauschte die Schweiz die Daten gegenseitig aus
  • Staaten ohne gegenseitigen Austausch
    • Von 20 Staaten erhielt die Schweiz Informationen, versandte jedoch keine, weil die Staaten
      • die internationalen Anforderungen an die Vertraulichkeit und Datensicherheit noch nicht erfüllen (9)
      • auf eine Datenlieferung freiwillig verzichten (11)
  • Staaten mit corona-bedingter Verspätung
    • 38 Staaten werden ihre Daten im Einklang mit dem Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes (Global Forum) bis am 31.12.2020 an die Schweiz liefern
    • Diese Staaten machten geltend, es sei wegen der Corona-Krise zu technischen Schwierigkeiten gekommen
  • Meldende Finanzinstitute
    • Bei der ESTV sind zurzeit rund 8’500 meldende Finanzinstitute registriert, welche die AIA-Daten sammelten und der ESTV übermittelten:
      • Banken
      • Trusts
      • Versicherungen
      • etc.
    • Die ESTV versandte Informationen zu
      • rund 3,1 Mio. Finanzkonten an die Partnerstaaten
    • Im Gegenzug dazu erhielt von ihnen
      • Informationen zu rund 815’000 Finanzkonten
    • Zum Umfang der Finanzvermögen kann die ESTV
      • keine Angaben machen

Ziel der Überprüfungsmöglichkeit

  • Dank den ausgetauschten Informationen können die kantonalen Steuerbehörden überprüfen, ob
    • die Steuerpflichtigen ihre Finanzkonten im Ausland (und in der Schweiz) in der Steuererklärung korrekt deklariert haben

Kontrolle des AIA-Vollzugs

  • Die Umsetzung des AIA wird geprüft von:
    • Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes (Global Forum) der OECD

Koordinaten für Rückfragen

  • Joel Weibel, Spezialist Kommunikation, Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV, Tel.+4158 464 90 00, [email protected]

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.