LAWNEWS

Urheberrecht / Wirtschaft

BR will Wissens- und Technologietransfer für Start-ups stärken

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Der Wissens- und Technologietransfer für Start-ups soll verbessert werden, indem die Rahmenbedingungen gestärkt werden.

Dies zeigen Ergebnisse von Prüfaufträgen, über die der Bundesrat (BR) am 22.06.2022 informiert wurde:

Einleitung

Start-ups spielen eine zunehmend wichtige Rolle für die Innovationskraft eines Landes.

Sie tragen wesentlich bei

  • zur Nutzung des Innovationspotenzials aus der Forschung.
  • zur Entwicklung und Anwendung neuer Technologien.

Prüfungsauftrag + Prüfungsergebnisse

Vor diesem Hintergrund hatte der BR das WBF im August 2021 beauftragt

  • zu prüfen,
    • wie die Wissensnutzung aus der Forschung im Start-up-Ökosystem beschleunigt werden kann.

Der BR wurde am 22.06.2022 über die Ergebnisse des Prüfauftrags informiert.

Prüfbericht

Der Prüfbericht des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) identifiziert Verbesserungspotenzial in verschiedenen Bereichen.

Es geht um die:

  • Stärkung des Start-up-Ökosystems
  • Verbesserungen des Technologietransfers
  • Leitlinien für eine transparente Regelung des Geistigen Eigentums an Hochschulen.
  • Unterstützung von Hochschulen beim Kompetenzaufbau bezüglich
    • Patentierung
    • Anschubfinanzierung für Patentkosten.
  • Unterstützung des Aufbaus von unternehmerischen Initiativen an Hochschulen.

Massnahmen-Umsetzung

Die Umsetzung dieser Massnahmen liegt in der Kompetenz der Hochschulen:

  • Die zuständigen Gremien werden prüfen müssen,
    • ob die projektgebundenen Beiträge nach Hochschulförderungs- und Hochschulkoordinationsgesetz,
      • welche von Bund und Kantonen getragen werden,
        • einen Rahmen für eine entsprechende Förderung in der Botschaft zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren 2025–2028 bieten könnten;
  • Zu den Massnahmen zur Verbesserung der Standortattraktivität für Start-ups zählen die Bereiche
    • Bildung
    • Forschung
    • Innovation
    • der kürzlich beschlossenen Revision des Bundesgesetzes über die Förderung der Forschung und der Innovation,
      • mit der Innosuisse ab 2023 neu die Möglichkeit hat,
        • Innovationsprojekte von Jungunternehmen zur Vorbereitung ihres erstmaligen Markteintritts direkt zu fördern. 

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?