LAWNEWS

Steuern Privatpersonen

Krankenkassenprämien: Steuerabzugserhöhung

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Der Bundesrat (BR) schlägt vor, die Abzüge für Versicherungsprämien und Zinsen von Sparkapitalien bei der direkten Bundessteuer (dBSt) zu erhöhen.

An der Sitzung vom 22.06.2022 hat der BR die Botschaft zum Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer verabschiedet.

Mit dieser Vorlage setzt der Bundesrat die Motion Grin 17.3171 um.

Einleitung

Der BR will die Abzüge für Versicherungsprämien und Zinsen von Sparkapitalien bei der direkten Bundesssteuer (dBSt) wie folgt erhöhen:

  • Alleinstehende
    • Neuer maximaler Abzug CHF 3’000 (bisher: CHF 1 700);
    • Ehepaare
    • Neuer maximaler Abzug CHF 6’000 (bisher: CHF  3 500);
    • Pro Kind oder unterstützungspflichtige Person
    • Neue Abzugslimite CHF 1’200 (bisher: CHF 700).

Finanzierungsfolgen für den Bund

Die Vorlage führt bei der direkten Bundessteuer zu geschätzten Mindereinnahmen von rund CHF 400 Mio. p.a.

Davon entfallen rund CHF 315 Mio. auf den Bund und rund CHF 85 Mio. auf die Kantone.

In Anbetracht der finanziellen Situation von Bund und Kantonen ist der BR besorgt über diese Mindereinnahmen.

Gesetzgebungs-History

Die Vorlage geht zurück auf die

Die Vernehmlassung wurde vom 11.06.2021 bis zum 08.10.2021 durchgeführt.

Eine Mehrheit der Vernehmlassungsteilnehmer sprach sich für eine Erhöhung der Abzüge aus.

Dokumente

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?