LAWNEWS

Verwaltungsrecht

Asylwesen: Kanton verwirkte Bundessubventionen

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Bei ungerechtfertigtem Verstreichen der ordnungsgemässen Fristen für Dublin-Überstellungen kann der Bund die Subventionen für die Kantone streichen.

Sachverhalt

Der Kanton Neuenburg hatte zwei Fälle vor das Bundesverwaltungsgericht (BVGer) gebracht, bei welchen das SEM festgestellt hatte, dass die sechs- respektive achtzehnmonatige Überstellungsfrist ungenutzt verstrichen war, weshalb ein nationales Verfahren eingeleitet werden musste.

Gemäss SEM beruhte die Nichterfüllung dieser Überstellungen auf keinen objektiven Gründen.

Konkrete Fälle

  • Fall 1
    • Es handelte sich um einen eritreischen Staatsangehörigen, der nach Italien überstellt werden sollte.
    • Der Kanton leitete keine Schritte ein, weil seine Ehefrau, die er in der Schweiz wiedergefunden hatte, in fortgeschrittenem Stadium schwanger war.
      • Diese war auch von einem Nichteintretensentscheid mit angeordneter Überstellung betroffen.
    • Nach verstrichener Überstellungsfrist und nach Einleiten des nationalen Verfahrens erlangte der Betroffene in der Schweiz Asyl.
      • Seine Ehefrau und das gemeinsame Kind kamen in den Genuss des Familiennachzugs.
  • Fall 2
    • Der Kanton Neuenburg unterliess es, einen türkischen Staatsangehörigen nach Bulgarien zu überstellen, nachdem dieser kurzzeitig aus dem Durchgangszentrum verschwunden war (weshalb die Vollzugsfrist achtzehn Monate dauerte) und zwei Selbstmordversuche begangen hatte.

Das SEM verfügte daher nach Ablauf der ordnungsgemässen Frist die Streichung der Bundessubventionen.

Anfechtung

Die Verfügungen wurden vom Kanton Neuenburg mit dem Argument angefochten, es müsse den Kantonen ein gewisser Handlungsspielraum gewährt werden und sie seien nicht dazu anzuhalten, die vom SEM angeordneten Überstellungen «blind» auszuführen.

Beurteilung durch das BVGer

Das BVGer prüfte, ob der Kanton Neuenburg seine Pflichten beim Vollzug der Überstellungen an Dublin-Staaten verletzt habe:

  • Allgemeines
    • Das BVGer erwog, dass die Bundesgesetzgeberin hier, im Gegensatz zum ordentlichen Ausländerrecht, den Kantonen keinerlei Spielraum überlasse.
    • Weiter bestünde keinesfalls die Möglichkeit, eine Verfügung oder ein rechtskräftiges Urteil ohne jeden Verfahrensrahmen wieder neu aufzurollen.
  • Konkrete Fälle
    • In beiden Fällen befanden sich die Betroffenen in einem Verfahren, in welchem
      • die Bundesbehörde beschwerdefähige Verfügungen erlässt und
      • Wiedererwägungsgesuche möglich sind.
    • Unter solchen Umständen könnten nur objektive Gründe eine Nichterfüllung rechtfertigen.
    • Das BVGer befand in seinen Verfügungen:
      • Fall 1
        • Der Kanton Neuenburg habe  während der sechsmonatigen Überstellungsfrist keine konkreten Massnahmen ergriffen.
      • Fall 2
        • Der Kanton Neuenburg habe vierzehn Monate verstreichen lassen, ohne dass der Kanton auch nur Massnahmen eingeleitet hätte, um die medizinischen Aspekte des Dossiers zu aktualisieren.
      • Weil jegliche objektive Begründung für die Nichterfüllung der Überstellungen fehlten, habe das SEM kein Bundesrecht verletzt, als es die Bundessubventionen für diese zwei Fälle gestrichen habe.

Entscheid

Abweisung beider Beschwerden.

Rechtsmittelfähigkeit

Die Urteile können beim Bundesgericht angefochten werden.

Urteile des Bundesverwaltungsgerichts F-1724/2019 vom 27.06.2022 und F-1752/2019 vom 29.06.2022

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?