LAWNEWS

Sozialversicherungsrecht

Stellenmeldepflicht: IV erhält Zugang zum Informationsvorsprung

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

IV-Berater und IV-Bezüger sollen Stellensuche beschleunigen können

Der Bundesrat (BR) hat am 24.08.2022 den Bericht über den «Zugang der Invalidenversicherung zum Informationsvorsprung im Rahmen der Stellenmeldepflicht» zur Kenntnis genommen.

Der bewährte Informationsvorsprung kann zukünftig auch von IV-Beratenden und Personen, die eine IV-Rente beziehen, für die Stellensuche genutzt werden.

Motion Bruderer Wyss (19.3239)

Der Bericht enthält zwei Vorschläge, mit denen die Motion Bruderer Wyss (19.3239) im Rahmen der interinstitutionellen Zusammenarbeit (IIZ) und unter Berücksichtigung der gesetzlichen und institutionellen Rahmenbedingungen umgesetzt werden kann:

  1. Mit der ersten Massnahme wird für vermittlungsfähige Personen, die von der IV betreut werden, das Einrichten eines Logins für die Stellenplattform der öffentlichen Arbeitsvermittlung (Job-Room) und damit die Nutzung des Informationsvorsprungs im Rahmen der Stellenmeldepflicht erleichtert.
  2. Die zweite Massnahme gewährt IV-Beratenden im Einzelfall und mit Zustimmung der betroffenen Person Zugang zu offenen Stellen im Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik (AVAM) während dem Informationsvorsprung.

Diese Informationen können sie für die Arbeitsvermittlung nutzen.

Beurteilung

Die Erweiterungen auf die zwei Personenkreise sind ohne gesetzliche Anpassungen realisierbar:

  • Die Erweiterungen werden vom Verband Schweizerischer Arbeitsmarktbehörden (VSAA) und von der IV-Stellen-Konferenz (IVSK) mitgetragen und können ohne Zusatzaufwand für die Wirtschaft umgesetzt werden.
    • Der Bericht wurde vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) erstellt.
  • Der BR beauftragt das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), in Zusammenarbeit mit dem EDI (BSV) sowie den kantonalen Vollzugsstellen der IV und der öffentlichen Arbeitsvermittlung, die vorgeschlagenen Erweiterungen umzusetzen.

Damit erweitert und intensiviert er den interinstitutionellen Austausch zwischen der öffentlichen Arbeitsvermittlung und der IV und erfüllt die Anliegen der Motion Bruderer Wyss (19.3239).

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.