LAWNEWS

Mietrecht

QR Code

Geschäftsschliessung wegen Corona-Massnahmen kein Mietobjekt-Mangel – Ausnahmen vorbehalten

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

OR 259d

Kann eine Geschäftsraummieterin in ihrem Spielwarengeschäft aus den Gründen einer behördlichen Anordnung (Covid-19-Massnahmen) keine Kunden mehr empfangen, ist dafür nicht das Mietlokal verantwortlich, sondern die von der Mieterin ausgeübte Geschäftstätigkeit.

Vertragsge­genstand bildete hier nicht das Geschäft als solches, sondern der Geschäftsraum.

Daher fehlen in concreto die Voraussetzungen zur Herabsetzung des Mietzinses wegen Mangelhaftig­keit der Mietsache, es sei denn, das Geschäft sei durch eine besondere Vereinbarung der Parteien Bestandteil des Geschäftsraummietvertrags geworden.

Aus dem Geschäftsraummietvertrag konnte keine Zusicherung hinsichtlich des Betriebs herausgelesen werden. Anders wäre es beispielsweise nur gewesen, wenn die Vermieterin zugesichert hätte,

  • dass sich ein bestimmter Umsatz erzielen lasse, oder
  • dass das Risiko einer Betriebsschliessung von der Vermieterin getragen werde.

Die Parteien hatten hier im Übrigen auch nicht explizit oder stillschweigend

  • eine Gebrauchspflicht der Mieterin vereinbart,

aus welcher Pflicht ein Teil der Rechtslehre eine Verpflichtung der Vermieterin ableitet,

  • dem Mieter die vereinbarte Nutzung zu garantieren.

Nach Ansicht des Bezirksgerichts Dietikon als Vorinstanz beinhaltet die Vermietung eines Geschäftsraums die Zusicherung der kommerziellen Nutzung des Mietobjekts, wenn im Mietvertrag ein „Verwendungszweck“ explizit vereinbart wurde. Diese Meinung teilte das Obergericht des Kantons Zürich indessen nicht.

Obergericht des Kantons Zürich
1. Zivilkammer
Geschäfts-Nr.: PD210016-0
Urteil vom 12.01.2022

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.