LAWINFO

Konkurseröffnung / Eröffnung Konkurs

QR Code

Zahlungen eingestellt

Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Stellt ein der Konkursbetreibung unterliegender Schuldner seine Zahlungen ein, kann ein Gläubiger auch ohne Einleitung einer Betreibung direkt beim Gericht ein Konkursbegehren stellen.

Vorausgesetzt wird, dass der Schuldner

  • im Handelsregister eingetragen ist,
  • seine Zahlungen eingestellt hat, das heisst
    • er macht überhaupt keine Zahlungen mehr, oder
    • er macht keine Zahlungen mehr an einen spezifischen Gläubiger

Praktische Relevanz

Die Konkurseröffnung infolge Zahlungseinstellung kommt im Verhältnis zur Konkurseröffnung infolge Konkursbetreibung weniger häufig vor. Am häufigsten verlangen der Staat für Steuern und Sozialversicherer für Sozialversicherungsabgaben die Konkurseröffnung ohne vorgängige Betreibung (siehe unten).

Hinweis und Warnung

Die Konkursbetreibung für Forderungen der öffentlichen Hand und Unterhaltsbeiträge ist in SchKG 43 grundsätzlich ausgeschlossen. Dies verleitet Schuldner bisweilen dazu, die entsprechenden Zahlungen einzustellen. Abgesehen davon, dass die Nichtzahlung von Steuern, Bussen, Sozialversicherungsbeiträgen und Unterhaltsbeiträgen auch strafrechtliche Konsequenzen haben kann, berechtigt dies die Gläubiger zur Konkurseröffnung ohne vorgängige Betreibung, was den einen oder anderen Schuldner in echte Bedrängnis bringen kann, muss er doch nun plötzlich auf einmal einen grösseren Forderungsbetrag zum Ausgleich bringen, ansonsten der Konkurs unmittelbar eröffnet wird.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.