LAWNEWS

Sachenrecht / Immobiliarsachenrecht / Sachenrecht / Immobilien

Baulandhortung

Datum:
02.10.2015
Rubrik:
Stichworte:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Verflüssigung des Baulandmarktes

Ausgangslage

Die Verfügbarkeit von Bauland scheitert heute oft am Problem, dass Bauland am falschen Ort oder zur falschen Zeit zur Verfügung steht. So sind zum Beispiel Baulandparzellen ungünstig gelegen, zersplittert oder der Eigentümer hortet das Bauland. Das Spiel von Angebot und Nachfrage lässt sich nicht oder nur ungenügend „konnekten“.

Problematik

Der Privateigentumsschutz und die Legalitäts- sowie Verhältnismässigkeitsprinzipien bei der Enteignung (Expropriation nur bei übergeordnetem Zweck (Strassen, Eisenbahnen o.ä.)) schaffen für die Planungsziele eine erhebliche Hürde. Für die blosse Quartier- und Regionen-Strukturierung fehlt indessen heute noch an vielen Stellen eine gesetzliche oder planerische Grundlage. So wird – abgesehen von Ausnahmen – der Staat nicht als Landkäufer auftreten dürfen, um Gebiete einer bestimmen Nutzung zuzuführen. Mithin bleiben dann nur raum- oder nutzungsplanerische Interventionen, die oft nur mittelbar greifen.

Instrumente, die eine Bauland-Verflüssigung erzielen sollten

Die geläufigsten Instrumente sind:

Preissteuerungsinstrumente

  • Siedlungsflächenabgaben
  • Zersiedelungsabgaben
  • Mehrwertabgabe
  • Planungswertausgleich
  • Flächennutzungszertifikate
  • Flächenausweisungszertifikate
  • Subventionen
  • Steuerliche Anreize (zB Kanton Schwyz)

Mengensteuerungsinstrumente

  • Landumlegung vor Einzonung (zB Kanton Waadt)
  • Verdichtung
  • Baulandkontingente
  • Baupflicht
  • Gesetzliches Kaufrecht (zB Kanton Obwalden)
  • Rückzonung
  • Vertragliche Regelungen der Gemeinde (zB Kantone Bern, Graubünden, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Freiburg und Solothurn)
  • Enteignung (zB Kanton Neuenburg)

künftiger Trend?

Welches Instrument sich in der Schweiz letztlich durchsetzen kann, wird sich weisen. Wohl werden, wenn man den schweizerischen Föderalismus kennt, verschiedene Instrumente angewandt werden, nämlich je nach Landesteil oder nach Regionen. Deshalb ist Baulanderwerbern zur Vorsicht zu raten, werden doch unterschiedliche Systeme mit ähnlichen oder gleichlautenden Begriffen aber mit verschiedenen Rechten und Pflichten anzutreffen sein.

Bild: © Keller + Steiner Bauprofile AG

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?