LAWNEWS

Mietrecht / Miete / Mietvertrag / Mietrecht / Reiserecht / Wohnungsmiete / Wohneigentum

VMWG: Bundesrats-Vorlage für Verordnungsänderung in der Kritik

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Für einmal sind sich Vermieter- und Mieter-Verbände einig

Der Bundesrat legte am 15.11.2017 die Ergänzung der Verordnung über Miete und Pacht (VMWG) zur Vernehmlassung bis 03.07.2018 vor (Wir berichteten: https://law.ch/2018/03/mietrecht-untermiete-bundesrat-plant-ergaenzung-mietrechtsverordnung-vmwg)

Geregelt werden soll die Untermiete über Beherbergungsplattformen.

Seit zwei Jahren tauschten sich die Vertreter von Vermieter- und Mieterverbänden unter der Leitung des Bundesamtes für Wohnungswesen (BWO) über das Problem der Untervermietung von Wohnraum über Beherbergungsplattformen wie Airbnb, Wimdu sowie Konsorten aus.

Die gemeinsame Abwehrhaltung der beiden Verbände basiert auf unterschiedlichen Motiven. Die Verbände bringen folgendes vor:

  • Vermietervertreter
    • Unzulässigkeit der kommerziellen Untervermietung
    • Untervermietung über Beherbergungsplattformen wiedersprechen dem Nutzungszweck des zur Wohnnutzung überlassenen Wohnraums
    • Verweigerungsrecht des Vermieters, weil eine kurzfristige Vermietung die Bedingungen von OR 262 nicht erfülle
      • Keine Möglichkeit zur Vorausbenennung der Person des Untermieters
      • Recht des Vermieters auf Prüffrist von 2 – 4 Wochen verunmöglicht praktikable Vermarktung über Beherbergungsplattformen
    • Vorhandene Regeln würden neue Massnahmen überflüssig machen
  • Mietervertreter
    • Entzug von Wohnraum aus dem Mietwohnungsmarkt

Der Bundesrat will mit der Ergänzung der Verordnung über die Miete und Pacht von Wohn- und Geschäftsräumen (VMWG) eine „Generelle Zustimmung zur wiederholten kurzzeitigen Untermiete“ einführen.

Folgen:

  • Keine Untermieterbekanntgabe mehr
    • Der Vermieter kann sich nicht mehr darauf berufen, dass ihm der Mieter den Untermieter nicht bekannt gegeben hat
  • Verweigerungsgrund nur noch bei wesentlichen Nachteilen
    • Das generelle Recht auf eine kurzzeitige Untervermietung könnte vom Vermieter nur noch verweigert werden, wenn er nachweist, dass ihm aus der Untermiete wesentliche Nachteile entstehen
    • Explizite Bezeichnung von Verweigerungsgründen
  • Gerichtliche Geltendmachung der Verweigerungsgründe
    • Verweigerungsgründe wären aufwändig in einem gerichtlichen Verfahren zu behaupten und zu beweisen.

Die Vertreter des BWO gewichteten „Rechtssicherheit“ und „Transparenz“ höher als den Wohnraumentzug und die Nachteilswirkungen beim Vermieter.

Bei dieser einseitigen Lastenverschiebung bleibt unausgesprochen, dass die kurzzeitige Untervermietung eine gewerblich-kommerzielle, parahotellerie-nahe Tätigkeit des Mieters bzw. Untervermieters ist (B2C; siehe auch die Box), welche zu einer intensiveren Nutzung als der blossen Untervermietung zu Wohnungszwecken führt.

Am 03.07.2018 ist die Vernehmlassungsfrist abgelaufen. – Man darf gespannt sein, wie der Bundesrat in dieser verzwickten Situation reagieren wird.

Quelle

LawMedia-Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.