LAWNEWS

Wettbewerbsrecht / Lauterkeitsrecht (UWG) / Wettbewerbsrecht

WEKO: Schutzgebühren für die Abgabe von Ausschreibungsunterlagen beschränken unzulässiger Weise den Wettbewerb

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat am 09.04.2019 den Kantonalen Verwaltungen empfohlen, keine „Schutzgebühren“ für die Abgabe von Ausschreibungsunterlagen zu verlangen. Nach Ansicht der WEKO beschränken die sog. „Schutzgebühren“ den Wettbewerb bei öffentlichen Ausschreibungen.

Nach Ansicht der WEKO stellt das Erheben von „Schutzgebühren“ bei öffentlichen Beschaffungen in der Regel einen Verstoss gegen das Binnenmarktgesetz (BGBM) dar.

Interessierte Anbieter müssten vor Erhalt der Ausschreibungsunterlagen den kantonalen Vergabestellen in bestimmten Fällen, unter anderem zur Wahrung von Geschäftsgeheimnissen, eine Gebühr bezahlen, die oft mehrere tausend Franken betragen könne; diese Anbieter würden dadurch benachteiligt.

Die WEKO sieht in der Erhebung von Schutzgebühren eine Marktzutrittsschranke, die einen negativen Einfluss auf den Wettbewerb habe. Mögliche Anbieter könnten sogar davon abgehalten werden, ein Angebot zu stellen. Die Wahrung von Geschäftsgeheimnissen liesse sich mit anderen Mitteln verwirklichen, zB durch Geheimhaltungsvereinbarungen oder durch eine abgestufte Ausschreibungsunterlagen-Abgabe.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.