LAWNEWS

Personenrecht / Vereinsrecht / Stiftungsrecht / Trusts / Personenrecht / Sportrecht

QR Code

DSD-Reglement: Abweisung der Beschwerde von Caster Semenya gegen Entscheid des Internationalen Sportschiedsgerichts

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Das Bundesgericht weist die Beschwerden der südafrikanischen Sportlerin Caster Semenya und ihres Leichtathletikverbandes ab, die sie gegen den Entscheid des Internationalen Sportschiedsgerichts über die «Eligibility Regulations for the Female Classification (Athletes with Differences of Sex Development)» (DSD-Reglement) erhoben hatten. Das Internationale Sportschiedsgericht durfte die für Athletinnen mit der genetischen Variante «46 XY DSD» erlassenen Teilnahmebedingungen schützen, um fairen Wettbewerb in gewissen Laufdisziplinen der weiblichen Leichtathletik zu gewährleisten.

Caster Semenya machte eine Verletzung des Diskriminierungsverbots geltend. Das Internationale Sportschiedsgericht («Tribunal Arbitral du Sport», TAS) hat für das Bundesgericht gestützt auf die übereinstimmende Meinung der beigezogenen Experten verbindlich festgestellt, dass Testosteron den Hauptfaktor für die unterschiedliche Leistungsfähigkeit der Geschlechter in der Leichtathletik darstelle; Frauen mit der Genvariante «46 XY DSD» weisen gemäss TAS einen mit Männern vergleichbaren Testosteronspiegel auf, der ihnen einen unüberwindbaren Wettbewerbsvorteil verschaffe und sie in die Lage versetze, Athletinnen ohne die Variante «46 XY DSD» zu schlagen. Auf Basis dieser Feststellungen war der Entscheid des TAS nicht zu beanstanden. Die Fairness beim sportlichen Wettkampf sei ein legitimes Anliegen und bilde ein zentrales Prinzip des Sports. Sie stelle eine der Säulen dar, auf welcher der Wettkampf beruhe. Auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte messe dem Aspekt des fairen Wettkampfs ein besonderes Gewicht bei. Nebst diesem gewichtigen öffentlichen Interesse habe das TAS zu Recht die weiteren massgebenden Interessen berücksichtigt, namentlich die privaten Interessen der in der Kategorie «Frauen» laufenden Athletinnen.

Urteile BGer 4A_248/2019 + BGer 4A_398/2019 vom 25.08.2020

Zum Entscheid: Urteile BGer 4A_248/2019 + BGer 4A_398/2019 vom 25.08.2020

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.