LAWNEWS

Wettbewerbsrecht / Lauterkeitsrecht (UWG) / Wettbewerbsrecht

WEKO: UPC missbrauchte Eishockey-Übertragungsrechte

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Die Wettbewerbskommission (WEKO) büsste gemäss Medienmitteilung vom 20.10.2020 UPC mit rund CHF 30 Mio.

UPC erwarb 2016 die Fernsehrechte für Spiele der Schweizer Eishockeymeisterschaft.

Sie verweigerte Swisscom jahrelang die Übertragung von Live-Eishockey. Diese Verweigerung erwies sich nun als kartellrechtlich unzulässig.

Im Einzelnen:

  • Ausgangslage
    • UPC erwarb für die Jahre 2017 bis 2022 die Exklusivrechte für die Übertragung von Spielen der Schweizer Eishockeymeisterschaft
    • Dadurch wurde sie bei der Live-Übertragung von Eishockeyspielen im Pay-TV marktbeherrschend
  • Missbrauch der Marktbeherrschung
    • UPC missbrauchte diese Marktbeherrschung insofern, als sie Swisscom bis Sommer 2020 jegliches Angebot für die Ausstrahlung von Live-Eishockey verweigerte, und indem sie Swisscom in unzulässiger Weise im Wettbewerb behinderte
  • Ähnlicher Vorfall bei Swisscom
    • Bereits im Mai 2016 hatte die WEKO in einem früheren Verfahren Swisscom für eine ähnliche Verhaltensweise bei der Live-Sport-Übertragung von Fussball und Eishockey sanktioniert
  • Bestrafung
    • Die WEKO erliess eine Busse gegen UPC in Höhe von rund CHF 30 Mio. und bekräftigte damit ihre Haltung in der Beurteilung von unzulässigen Geschäftsverweigerungen
  • Rechtsmittel-Möglichkeit
    • Der WEKO-Entscheid kann an das Bundesverwaltungsgericht (BVGer) weitergezogen werden
  • Unschuldsvermutung der Beschuldigten
    • Für die Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung bis zu einem rechtskräftigen Urteil.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.