LAWNEWS

Wettbewerbsrecht / Lauterkeitsrecht (UWG) / Wettbewerbsrecht

QR Code

BVGer sanktioniert Naxoo SA wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Kabelanschluss-Stellung in Genf

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Vom Liegenschaftenanschluss bis zum Betrieb der hausinternen Verteilanlage (HVA)

Das Bundesverwaltungsgericht (BVGer) bestätigt dem Grundsatze nach die Sanktion, welche die Wettbewerbskommission (WEKO) wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung gegen die Naxoo SA verhängt hat. Das BVGer reduzierte jedoch die Bussenhöhe von CHF 3,6 Mio. auf rund CHF 3,25 Mio. 

Das BVGer stellt in seinem Urteil fest, dass die Naxoo SA in der Stadt Genf auf dem Markt für Kabelanschlüsse eine beherrschende Stellung innehatte. Es kommt dabei zum Schluss, dass die Naxoo SA ihre Stellung gegenüber Liegenschaftseigentümern, Anbietern von Drittsystemen und Endkunden missbraucht hat:

  • Zwang zu Hausanschlussverträgen mit unangemessenen Geschäftsbedingungen
  • Einflussnahme auf die Absatzmärkte
  • Beeinträchtigung der technischen Entwicklung.

Zum missbräuchlichen Vorgehen:

Ausnutzung des Anlasses, dass ihre Dienstleistungen aus der Optik der Eigentümer beim physischen Anschluss der Liegenschaften ans Naxoo-Kabelnetz unerlässlich waren

  • Sicherung der Kontrolle über den Betrieb der hausinternen Verteilanlagen (HVA)
  • Hinderung Eigentümer, Drittsysteme über denselben Koaxialkabelanschluss zu installieren

Mit dieser Praxis sicherte sich die Naxoo SA die exklusive Nutzung der hausinternen Anlagen, die zur Verteilung des Koaxialsignals bis zu den Endkunden notwendig sind.

Das Verhalten von Naxoo SA hat die Grundeigentümer so daran gehindert, ein paralleles Konkurrenzsystem einzurichten und frei über ihre Hausverkabelung zu verfügen.

Die Anbieter anderer Systemanschlüssen, zum Beispiel Satellitensysteme, wurden in ihren Absatzmärkten behindert und es wurde sogar deren technische Entwicklung eingeschränkt.

Weiter wurde den Endkunden der Zugang zu komplementären Telekommunikationsdienstleistungen oder zu konkurrierenden Kabelnetzdienstleitungen, insbesondere solchen via Satellit, behindert.

Das Urteil des BVGer kann beim Schweizerischen Bundesgericht angefochten werden.

BVGer-Urteil vom 16.02.2021 (B-2798/2018)

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.