LAWNEWS

Sachenrecht / Immobiliarsachenrecht / Sachenrecht / Immobilien

Zweitwohnungsgesetz (ZWG): BR will Vollzug optimieren

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Der Bundesrat (BR) hat am 12.05.2021 die Wirkungsanalyse zum Zweitwohnungsgesetz (ZWG) zur Kenntnis genommen.

Ergebnis:

  • Rückläufiger Flächenverbrauch
  • geringe wirtschaftliche Einbussen
  • Vollzug mit Schwächen.

Der BR erachtet es als nicht notwendig, das Zweitwohnungsgesetz anzupassen.

Auch brauche der Bund keine zusätzlichen Massnahmen zur Standortförderung zu ergreifen.

Der BR sieht aber doch Handlungsbedarf:

  • beim Vollzug
  • bei den Wissensgrundlagen
  • bei den Schlüsselbegriffen der Beherbergungswirtschaft.

Der BR hat daher die Eidgenössischen Departemente für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) und für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) beauftragt, Massnahmen umzusetzen, um diese Mängel zu beheben.

Um die Vollzugsmängel zu beheben, sollen das UVEK und das WBF folgende Massnahmen umsetzen:

  1. Online-Wissensplattform aufbauen sowie Stakeholder-Dialog institutionalisieren,
  2. Aufgaben und Kompetenzen der Kantone konkretisieren und deren Verantwortung im Vollzug stärken,
  3. Schlüsselbegriffe für die Beherbergungswirtschaft präzisieren sowie
  4. Monitoring zum Vollzug und zu den Wirkungen des ZWG aufbauen und durchführen (einschliesslich COVID19-Situation).

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.