LAWNEWS

Steuern / Tax / Steuern / Steuern Privatpersonen

QR Code

Wohneigentumsbesteuerung: WAK-S beschliesst Systemwechsel

Verlag:
LAWMEDIA AG

Einleitung

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates (WAK-S) hat wieder einmal an ihrer parlamentarischen Initiative (17.400) herumgetüftelt.

Wir berichteten hiezu und zur Eigenmietwertbesteuerung im Generellen:

Die WAK-S hat nun einen neuen Lösungsansatz gefunden und beraten.

Entwurfsberatung

Die WAK-S hat ihren Entwurf für ein Bundesgesetz über den Systemwechsel bei der Wohneigentumsbesteuerung (17.400) beraten.

Die WAK-S beantragt ihrem Rat (Ständerat) folgendes:

  • Selbstbewohntes Wohneigentum am Wohnsitz
    • Aufhebung der Besteuerung des Eigenmietwerts für selbstbewohntes Wohneigentum am Wohnsitz auf Bundes- wie auf Kantonsebene.
    • Aufhebung der Abzüge für
      • Gewinnungskosten
        • Unterhaltskosten
        • Kosten für die Instandstellung von neu erworbenen Liegenschaften
        • Versicherungsprämien
        • Kosten der Verwaltung durch Dritte
      • Energiesparen, Umweltschutz und Rückbau auf Bundesebene
        • PS: Die Kantone können solche Abzüge weiterhin zulassen.
      • Abzüge für denkmalpflegerische Arbeiten
        • Diese sollen gemäss Antrag der Kommission sowohl auf Bundes- als auch auf Kantonsebene weiterhin möglich bleiben.
      • Befristeter Ersterwerberabzug
        • Der Entwurf der WAK-S sieht neu einen befristeten Ersterwerberabzug vor.
  • Selbstgenutzte Zweitliegenschaften
    • Selbstgenutzte Zweitliegenschaften sollen sowohl auf Bundes- als auch auf Kantonsebene steuerbar bleiben.
  • Vermietete oder verpachtete Liegenschaften
    • Die Erträge aus vermieteten oder verpachteten Liegenschaften sollen sowohl auf Bundes- als auch auf Kantonsebene steuerbar bleiben.
  • Privatverschuldung
    • Angesichts der hohen Privatverschuldung, die in erster Linie auf Hypothekarschulden zurückzuführen ist, ist eine Reduktion der Verschuldungsanreize der WAK-S ein zentrales Anliegen.
      • in Zukunft sollen daher keinerlei Schuldzinsenabzüge mehr zugelassen werden.
    • Mehrheitsentscheid
    • Minderheitsentscheid
      • Eine Minderheit der WAK-S beantragt eine Beschränkung der Schuldzinsenabzüge auf 70 % der steuerbaren Vermögenserträge.

WAK-S-Gesamtabstimmung

In der Gesamtabstimmung wurde der Gesetzesentwurf mit 9 zu 2 Stimmen bei 1 Enthaltung verabschiedet.

Nächste Instanzen: Bundesrat und Ständerat

Der Entwurf der WAK-S geht:

  • an den Bundesrat, zur Stellungnahme
  • anschliessend, voraussichtlich in der Herbstsession, an den Ständerat, zur Behandlung.

Quelle

LawMedia-Redaktionsteam

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.