LAWNEWS

Arbeitsrecht / Familienrecht / Gesundheitsrecht / Reiserecht / Wirtschaft

Coronavirus: BR legt Planung für die nächsten Monate vor

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Der Bundesrat (BR) hat an seiner Sitzung vom 30.06.2021 diskutiert, wie sich die Schweiz auf die Herbst- und Wintermonate und einen möglichen Wiederanstieg der Fallzahlen vorbereiten soll. Der Bericht enthält:

  • Verschiedene Szenarien
  • Überlegungen zum weiteren Vorgehen
  • Rasches Entdecken besorgniserregender Virusvarianten
  • Weiterführung der Impfkampagne
  • genügend Kapazitäten für das Testen
  • Contact Tracing in den Kantonen.

Im Einzelnen:

Ausgangslage

  • Die epidemiologische Lage in der Schweiz hat sich in den letzten Monaten stark verbessert.
  • Für die Entwicklung der Epidemie in den nächsten Monaten sieht der Bundesrat drei mögliche Szenarien:
    • Szenario 1
    • Szenario 2
    • Szenario 3
  • Allen drei Szenarien gemeinsam ist die Annahme, dass
    • das Virus längerfristig endemisch ist bzw. in der Bevölkerung zirkuliert;
    • über kurz oder lang viele Menschen mit dem Virus in Kontakt kommen und infiziert werden, wenn sie nicht durch eine Impfung geschützt sind.

Drei Szenarien für Herbst und Winter 2021/2022

  • Szenario 1 – Fallzahlen auf niedrigem Niveau
    • Im Szenario 1 bleiben die Fallzahlen auf einem niedrigen Niveau, wobei kleinere Ausbrüche weiterhin möglich bleiben:
      • Saisonal bedingte Fallzahlen, die nicht zu einer nennenswerten Belastung des Gesundheitswesens führen.
      • Aufhebung der noch bestehenden Massnahmen.
      • Die Krise wäre zu Ende.
  • Szenario 2 – Fallzahlen-Anstieg
    • Im Szenario 2 kommt es zu einem Fallzahlen-Anstieg, spätestens im Herbst oder Winter.
      • Gründe, zB
        • Anteil nicht geimpfter Personen
        • Aufhebung der Corona-Massnahmen
        • saisonale Effekte
        • Auftreten neuer, ansteckenderer Virusvarianten.
      • Ein Anstieg führt zu so starker Belastung des Gesundheitssystems, dass die Weiterführung oder Wiedereinführung gewisser staatlicher (Basis-)Massnahmen notwendig werden, zB
        • Maskenpflicht
        • Abstandsvorschriften
        • Auffrischimpfungen.
  • Szenario 3 – neue pandemische Welle
    • Im Szenario 3 treten eine oder mehrere neue Virusvarianten auf, gegen die eine Impfung oder durchgemachte Erkrankung nicht mehr oder deutlich weniger schützen:
      • Starkes staatliches Eingreifen
      • erneute Impfung.
  • Mittelfristplanung
    • Im Zentrum der vom BR besprochenen Mittelfristplanung von Bund und Kantonen steht Szenario 2 und nachgenannte Herausforderungen.

Fokus der Mittelfristplanung

Der BR befasste sich dabei mit folgenden Herausforderungen:

  • Rasche Entdeckung neuer besorgniserregender Virusvarianten
  • Erhöhung der Impfbereitschaft
  • Vorbereitung von Auffrischungsimpfungen (Auftrag an EDI)
  • Anpassung der Teststrategie
  • Erhaltung der Kapazitäten für Contact Tracing
  • Erhaltung der Kapazitäten des Gesundheitssystems
  • Frage nach dem Ende der besonderen Lage
  • Weitere Themen der Mittelfristplanung
    • Versorgung mit medizinischen Gütern
    • längerfristige gesellschaftliche Auswirkungen
    • internationale Aspekte
    • Einreisebestimmungen
    • Krisenorganisation
    • digitale Systeme
  • Erweiterung der SwissCovid App
  • Förderprogramm für Medikamente gegen Covid-19

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.