LAWNEWS

Steuern Privatpersonen / Grundstückgewinnsteuer ZH

QR Code

Abbruchliegenschaft: Verkäufer-Optik entscheidend

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

§ 219 Abs. 1 StG ZH; § 216 Abs. 3 lit. i

Beim zu beurteilenden Fall ging es um ein wirtschaftliches Abbruchobjekt.

Die Gemeindesteuerbehörde ging bei der strittigen Handänderung zu Unrecht davon aus, dass die Steuerpflichtigen ein wirtschaftliches Abbruchobjekt verkauft hätten, weshalb

  • bei den Anlagekosten nur der Landwert vor 20 Jahren zu berücksichtigen sei und
  • ein Steueraufschub infolge Ersatzbeschaffung von vornherein nicht in Betracht komme.

Die Steuerpflichtigen verkauften das Grundstück mit

  • einem intakten Einfamilienhaus (EFH) und
  • sogar überrenovierten EFH.

Dass der Erwerber als Nachbar mit grösserem Landbesitz und entsprechenden ausnützungsprivilegierten Überbauungsmöglichkeiten gar kein Interesse am Gebäude hatte, ändert daran nichts.

Massgebend für die Frage, ob ein Abbruchobjekt vorliegt, ist nach Ansicht des Steuerrekursgerichts allein die Sichtweise der Veräusserer:

  • Bei den Anlagekosten sind daher zu berücksichtigen:
    • Die Gebäudekosten inkl. wertvermehrende Aufwendungen.
  • Weiter ist auch die Steueraufschubs-Frage zu prüfen.

Die Sache war daher an die Vorinstanz zurückzuweisen.

Der Entscheid ist rechtskräftig.

Steuerrekursgericht des Kantons Zürich
Entscheid vom 30.11.2021
GR.2021.15

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.