LAWNEWS

Unternehmenssteuern / Steuern Privatpersonen

AIA: BR verabschiedet Botschaft für den Informationsaustausch mit 12 weiteren Partnerstaaten

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Der Bundesrat (BR) hat am 18.05.2022 die Botschaft zur Einführung des automatischen Informationsaustauschs über Finanzkonten (AIA) mit 12 weiteren Partnerstaaten verabschiedet.

Geplant sind:

  • Inkrafttreten: 2023
  • Erster Datenaustausch: 2024.

Einleitung

Von den aktuell 120 Staaten und Territorien, die sich zum AIA-Standard bekennen, fehlen dem Schweizer AIA-Netzwerk noch deren 12 Staaten.

Mit der entsprechenden Erweiterung des AIA-Netzwerks will die Schweiz dazu beitragen, dass weltweit gleiche Wettbewerbsbedingungen geschaffen werden und illegale Finanzflüsse wirksam bekämpft werden.

Weitere Partnerstaaten

Der BR beabsichtigt, mit den folgenden weiteren Partnerstaaten erstmals 2024 Informationen über Finanzkonten auszutauschen:

  • Ecuador
  • Georgien
  • Jamaika
  • Jordanien
  • Kenia
  • Marokko
  • Moldova
  • Montenegro
  • Neukaledonien
  • Thailand
  • Uganda
  • Ukraine.

Parlaments-Entscheid

Die hiezu notwendigen Bundesbeschlüsse sollen dem Parlament in der Herbst- und Wintersession dieses Jahres zur Genehmigung vorgelegt werden, damit der AIA mit diesen Partnerstaaten ab 2023 aktiviert werden könnte.

Vor einem ersten Datenaustausch mit diesen Partnerstaaten wird der BR nochmals prüfen, ob diese die Voraussetzungen des AIA-Standards erfüllen.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Das könnte Sie auch noch interessieren: