LAWINFO

Murphys Gesetz (Murphys Law)

QR Code

Pessimistisches Denken und Vorahnung

Erstellungsdatum:
18.08.2011
Aktualisiert:
26.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Fehlverhalten ist oft die Verwirklichung eigenen pessimistischen Denkens.

Studien zum defensiven Pessimimus, der Strategie zur Angstreduktion im Vorfeld von Leistungssituationen, haben ergeben, dass defensive Pessimisten mehr Angst und weniger Kontrolle bezüglich der Situation haben.

Eine gesunde Portion Pessimismus kann umgekehrt nicht schaden, ganz im Sinne folgender Redewendungen:

  • „Ein Pessimist ist ein Optimist, der nachgedacht hat.“ (Charles Laughton)
  • „Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.“ (A. v. Gliszczynski)

Verwechslung mit Bezugspunkten

Gelegentlich wird Murphys law mit der Theorie von Dr. Joseph Murphy verwechselt:

  • „Was man seinem Unterbewusstsein als wahr übermittelt, wird wahr.“

Eine Theorie, die schon mancher als zutreffend erfahren hat. Nur hat sie nichts mit dem engeren Sinn von Murphy’s law zu tun.

Joseph Murphy’s Gesetzmässigkeit spielt aber doch hin und wieder von der Problematik her in die „grosse Murphy’sche Grundregel herein:

  • Ahnt man, dass etwas schief gehen könnte, wird dies wahr.

Allgemeine Gesetzmässigkeiten

Sie stammen aus den täglichen Erfahrungen:

  1. Wenn etwas schiefgehen kann, dann geht es schief (Hauptregel).
  2. Wenn etwas auf verschiedene Arten schiefgehen kann, dann geht es immer auf die Art schief, die am meisten Schaden anrichtet.
  3. Hat man alle Möglichkeiten ausgeschlossen, bei denen etwas schiefgehen kann, eröffnet sich sofort neues Unheil.
  4. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt, ist umgekehrt proportional zu seiner Erwünschtheit.
  5. Früher oder später wird die schlimmstmögliche Verkettung von Umständen eintreten.
  6. Wenn etwas zu gut erscheint um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.