LAWINFO

Öffentliches Inventar

QR Code

Inventarisierung von Amtes wegen

Erstellungsdatum:
16.12.2011
Aktualisiert:
17.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Begriff

Gewisse Forderungen und Schulden hat die Behörde von sich aus, d.h. unabhängig  von einem entsprechenden Begehren des Erblasser-Gläubigers bzw. Erblasser-Schuldners ins Inventar aufzunehmen.

Von Amtes wegen aufzunehmende Forderungen und Schulden

Aus «öffentlichen Büchern» ersichtliche Forderungen und Schulden

Ins Inventarverzeichnis von Amtes wegen aufzunehmen sind Forderungen und Schulden, die sich aus «öffentlichen Büchern» ergeben. Hierzu gehören:

  • Grundbuch
  • Betreibungsregister
  • Eigentumsvorbehaltsregister
  • weitere Register wie Viehverschreibungs-, Schiff- und Flugzeugregister 

Aus «Papieren des Erblassers» ersichtliche Forderungen und Schulden

Von Amtes wegen zu inventarisieren sind sodann Ansprüche, die sich aus «Papieren des Erblassers» ergeben, worunter sämtliche Unterlagen des Erblassers fallen, die hinsichtlich des Vermögensstandes von Bedeutung sind.

Beispiele

  • Rechnungs- und Geschäftsbücher
  • Bankabrechnungen
  • Kontokorrentauszüge
  • Verträge
  • Schuldscheine
  • Wertpapiere
  • Korrespondenz

Anzeige an Schuldner und Gläubiger

Die von Amtes wegen erfolgte Inventarisierung ist dem betroffenen Erblasser-Gläubiger bzw. Erblasser-Schuldner anzuzeigen (ZGB 583 II). Die Form der Mitteilung ist dem kantonalen Recht überlassen (i.d.R. eingeschriebene Postsendung).

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.