LAWNEWS

Unternehmenssteuern / DBG / StHG / VS

QR Code

Selbstanzeige: Voraussetzungen und Periodizitätsprinzip

Datum:
23.05.2023
Rechtsgebiet:
Thema:
Selbstanzeige
Verlag:
LAWMEDIA AG

DBG 175 Abs. 3 + 181a Abs. 1 – Direkte Bundessteuer und Kantons- und Gemeindesteuer 2008 – 2010 (Wallis)

Sachverhalt

Im konkreten Fall fand eine sog. «Gewinnvorwegnahme» der Aktionäre einer Gesellschaft statt.

Die während der Steuerperioden 2008 bis 2010 hinterzogenen Beträge wurden im Anschluss an eine MWST-Kontrolle festgestellt; es folgten:

  • Meldung an das Kantonale Steueramt;
  • Nachdeklaration in der Steuerperiode 2011 durch die Gesellschaft;
  • Aussprechung einer (bundesrechtskonformen) Busse in der Höhe der hinterzogenen Steuer durch die kantonale Steuerverwaltung.

Erwägungen des Bundesgerichts

Die der Gewinnsteuer unterworfene Gesellschaft darf aufgrund des Periodizitätsprinzips nicht die Jahresergebnisse der verschiedenen Geschäftsjahre nach eigenem Gutdünken miteinander verrechnen.

Massgebend waren zudem folgende Kriterien:

  • Berechnung der Geschäftsergebnisse nach Geschäftsjahren
    • Nicht deklarierte Beträge effektiver Verluste sind für jedes Jahr einzeln zu erfassen und auszuweisen;
  • Keine Geschäftsjahre übergreifende Verrechnung von Verlusten mit einem Gewinn
    • Unzulässigkeit der Verrechnung von Verlusten mit einem späteren Gewinn;
  • Nachverbuchung ist keine Selbstanzeige
    • Der blosse Ausweis eines bis anhin nicht deklarierten Gewinnes stellt keine Selbstanzeige im Sinne von DBG 175 Abs. 3 und DBG 181a Abs. 1 dar, auch wenn das Gesetz hiezu keine formellen Vorgaben enthält.
  • Zuwarten bis zur Entdeckung durch die Steuerbehörden schliesst Selbstanzeige aus
    • Ein Zuwarten bis die Steuerbehörden die nicht deklarierten Werte entdecken,
      • um sich dann auf eine Selbstanzeige zu berufen und
      • um zu argumentieren, dass die Nachdeklaration in einer späteren Steuerperiode zu keinem Steuerausfall führe,
    • verstösst gegen Treu und Glauben und verdient keinen Rechtsschutz.

Entscheid des Bundesgerichts

  • Abweisung der Beschwerde der beschwerdeführenden Gesellschaft.

BGer 2C_281/2019 vom 26.09.2019

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.