LAWINFO

Erbteilung / Erbteilungsvertrag / Erbrecht

Teilungsgrundsätze

Datum:
05.12.2011
Update:
28.04.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Das Schweizerische Erbrecht kennt folgende Teilungsgrundsätze:

» Informationsanspruch

» Teilungsfreiheit

» Gleichbehandlungsgrundsatz

» Zuteilung in natura

Informationsanspruch

Jeder Erbe hat – unter Vorbehalt höchstpersönlicher Gegenstände des Erblassers bei Geheimnisträgern bewilligungspflichtiger Berufe – Anspruch auf Auskunft, und zwar intern wie extern:

  • Auskunftspflicht Miterben (ZGB 607 Abs. 3; ZGB 610 Abs. 2)
  • Auskunftspflicht Dritter

Teilungsfreiheit

Das Gesetz bestimmt die Teilungsordnung, sofern und soweit der Erblasser keine abweichenden Anordnungen getroffen hat:

  • Teilungsordnung des Gesetzes (ZGB 608 Abs. 2 und 3)
  • Recht des Erblassers zu Teilungsanordnungen (ZGB 608 Abs. 1)
  • Recht der Erben zur Verabredung der Teilung (= Recht zur privaten Erbteilung / ZGB 607 Abs. 2)
    • in der Regel ohne Behördenmitwirkung
      • Ausnahme: Mitwirkung der Behörde (ZGB 609)
    • Recht der Erben von den erblasserischen Teilungsanordnungen abzuweichen
      • Einigung der Erben zur Teilung hat Vorrang vor allem
      • Einigkeit hat Vorrang vor
        • Gesetzlichen Zuteilungsregeln
        • Teilungsvorschriften des Erblassers
        • Allgemeine Grundsätze des Teilungsrechts
          • Gleichbehandlungsgrundsatz
          • Naturalteilung

Gleichbehandlungsgrundsatz

Der Gleichbehandlungsgrundsatz ist zumindest teilweise legiferiert in ZGB 607 Abs. 1. Systematisch betrachtet ergeben sich im Detail folgende Prinzipien:

  • Gleichheit der Erben
  • Gleichbehandlung der Erben
  • gleiche Grundsätze für eingesetzte Erben (unter sich) wie im Verhältnis zu den eingesetzten Erben
  • als Orientierungshilfe für alle Teilungshandlungen

Zuteilung in natura

Die Nachlassgegenstände sollen soweit möglich in natura den einzelnen Erben zugewiesen werden, siehe:

  • Losbildung (ZGB 611)

Sachbedingt gibt es in folgenden Fällen Einschränkungen in der Möglichkeit zur Naturalteilung:

  • Unteilbare Sachen (ZGB 612)
  • Zusammengehörende Sachen + Familienschriften (ZGB 613)
  • Landwirtschaftliches Inventar (ZGB 613a)
  • Forderungen des Erblassers an Erben (ZGB 614)
  • Verpfändete Erbschaftssachen (ZGB 615)

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?