LAWINFO

Erbteilung / Erbteilungsvertrag

QR Code

Vertrag über angefallenen Erbteil (ZGB 635)

Erstellungsdatum:
05.12.2011
Aktualisiert:
03.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Veräusserungsmöglichkeit eines Erbanteils intern (an einen Miterben) oder – beschränkt – extern (an einen Dritten) statuiert eine Ausnahme vom Prinzip der gesamthänderischen Verfügung über das Nachlassvermögen!

Für die Veräusserung des Erbanteils bestehen 2 Möglichkeiten:

Für grenzüberschreitende Erbteilabtretungen ist hinsichtlich Zulässigkeit, Form und Wirkungen der Abtretungsverträge das Erbstatut von IPRG 92 massgebend.

Erbanteilabtretung an Miterben

  • Begriff:
    • Bei der Erbanteilabtretung scheidet der eine Miterbe aus, unter Anwachsung seines Erbanteils an den oder die übrigen Miterben, in der Regel gegen Entgelt.
  • Rechtsnatur:
    • Wechsel in der Aenderung des Personenstandes der Erbengemeinschaft (der abtretende Erbe scheidet aus); ein Teil der Lehre bezeichnet den Vorgang auch als sog. subjektiv-partielle Erbteilung.
  • Rechtsgeschäft:
    • Das Erwerbsgeschäft ist kausal und erfordert daher ein
      • Verpflichtungsgeschäft und
      • Verfügungsgeschäft
    • Zustandekommen:
      • Bei gegenseitig übereinstimmender Willenserklärung der Parteien.
      • Ausscheiden des einen Erben (Aufgabe der Erbenstellung) und Anwachsen des Erbanteils beim anderen Erben.
  • Parteien:
    • Miterben (unabhängig davon, ob gesetzlicher oder eingesetzter Erbe)
  • Form:
    • Schriftform (einfache Schriftlichkeit)
  • Abtretungsgegenstand:
    • Klassische Abmachung:
      • Abtretung des Erbanteils und Ausscheiden des abtretenden Erben
    • Besondere Abmachung:
      • Abtretung nur eines Teils des Erbanteils (der abtretende Miterbe bleibt Erbe, mit einem reduzierten Erbanteil)
        • gegen Entschädigung aus Privatvermögen des erwerbenden Miterben
        • im Sinne einer objektiv-partiellen Erbteilung (gegen Herausnahme von Nachlassgegenständen)
      • Abtretung des Teilungsergebnisses (zugeteiltes Los)
      • Abtretung des Liquidationsergebnisses (Erlös aus Versilberung)
      • usw.
  • Rechtswirkung:
    • Obligatorische und dingliche Wirkung:
      • Abwachsung beim ausscheidenden Erben und Anwachsung beim Miterben
    • Ev. unter Schuldübernahme:
      • Entlastung des ausscheidenden Erben und Schuldübernahme durch übernehmenden Miterben

Erbanteilabtretung an Dritten

  • Begriff:
    • Abtretung des auf den Erbanteil des abtretenden Erben entfallenden Nachlassliquidations-Erlöses.
  • Rechtsnatur:
    • Analoge Anwendung der Regeln über den Kauf (OR 184 ff.).
  • Rechtsgeschäft:
    • Das Erwerbsgeschäft ist kausal und erfordert daher ein
      • Verpflichtungsgeschäft und
      • Verfügungsgeschäft
    • Zustandekommen:
      • Bei gegenseitig übereinstimmender Willenserklärung der Parteien.
  • Parteien:
    • Veräussernde Partei ist Erbe und erwerbende Partei ist Miterbe oder Dritter.
  • Form:
    • Schriftform (einfache Schriftlichkeit)
  • Abtretungsgegenstand:
    • Anspruch auf Herausgabe des Liquidationserlöses, der auf den veräussernden Erben entfällt.
  • Rechtswirkung:
    • Der Erwerber erhält lediglich, aber immerhin einen obligatorischer Anspruch auf Herausgabe des auf den „veräussernden“ Miterben entfallenden Liquidationserlöses.
    • Der Dritterwerber erwirbt keine Mitgliedschaftsrechte, er partizipiert nicht an der Erbteilung und hat keine Bestimmungsrechte im Rahmen der internen Willensbildung (Einstimmigkeit); seine Interessen müssen vom „veräussernden“ Erben wahrgenommen werden.
    • Der „veräussernde“ Erbe haftet trotz Erbanteilsabtretung an den Dritten als Solidarschuldner für Erbschaftsschulden weiter.

Prozessuales

In prozessualer Hinsicht ist zu beachten:

  • Klagegrund:
    • Durchsetzung Erbanteils-Erwerbsvertrag
  • Aktivlegitimation:
    • Erben-Erwerber oder Dritt-Erwerber
  • Passivlegitimation:
    • Veräusserer-Erbe
  • Gerichtsstand:
    • Wohnsitz des Beklagten bzw. am Ort der charakteristischen Leistung.
  • Streitwert:
    • Mutmasslicher Liquidationserlös des betreffenden Erbanteils im Veräusserungszeitpunkt.
  • Rechtsbegehren:
    • Durchsetzung der Rechte aus dem Erbteil-Erwerbsgeschäftes (Leistungsklage).
  • Beweis:
    • Beweisbelastet ist der Kläger.
  • Urteilswirkung:
    • Leistungspflicht
    • Definitiver Rechtsöffnungstitel
  • Klagefrist:
    • 10 Jahre seit Begründung des Anspruchs auf Herausgabe des Liquidationserlöses (OR 127).

Steuern

 Siehe Ausführungen zum » Inhalt des Teilungsvertrags

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.