LAWNEWS

Asylrecht / Migrationsrecht / Ausländer- und Asylrecht

QR Code

Zuwanderungssteuerung: BS, GE und ZH fordern vom Bund Drittstaatenkontingente-Erhöhung

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Kantonskontingente im 1. Quartal 2017 bereits aufgebraucht

Wirtschaft und Forschung müssen auch nach Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative und der besseren Ausschöpfung des inländischen Fachkräftepotenzials (wir berichteten: Zuwanderung – Zuwanderungssteuerung: Arbeitslosenvorrang und Eckwerte) auf Fachspezialisten aus ausser-europäischen Drittstaaten zurückgreifen können.

Die heutige knappe Kontingentierung (Kantonskontingente nach dem 1. Quartal bereits aufgebraucht) schafft Unsicherheiten für Arbeitsmarktbehörden und Unternehmen und wird zunehmend als Standortnachteil empfunden. Die drei grossen Wirtschaftskantone Basel-Stadt, Genf und Zürich fordern vom Bund daher eine Erhöhung der Kontingentszahlen für Drittstaatenangehörige.

Damit die grossen Schweizer Wirtschaftsräume Basel-Stadt, Genf und Zürich auch in Zukunft für Start-ups, KMU‘s und multinationale Unternehmen, aber auch für Hochschulen und Forschungsinstitutionen, attraktive Wirtschaftszentren bleiben, benötigen diese dringend den Zugang zu hervorragend ausgebildeten und hochspezialisierten Fachkräften.

Die Volkswirtschaftsdirektoren der drei Kantone Christoph Brutschin (BS), Pierre Maudet (GE) und Carmen Walker Späh (ZH) stellten daher gestern folgende Forderungen an den Bund:

  • Erhöhung der Drittstaatenkontingente auf mindestens das Niveau von 2014
  • Vereinfachung des Zugriffs auf die Bundeskontingente für regelmässig darauf angewiesene Kantone wie BS, GE und ZH
  • Schaffung einer Möglichkeit für unterjährige Kontingentserhöhungen bei entsprechender Nachfrage

Es steht zu hoffen, dass die Volkswirtschaftsdirektoren in Bern Gehör finden.

Quelle

Gemeinsame Medienmitteilung der Kantone Basel-Stadt, Genf und Zürich vom 29.08.2017, 19.15 Uhr

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?
QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.