LAWNEWS

Reiserecht / Wettbewerbsrecht

QR Code

Online-Buchungsplattformen: Verbot von Preisbindungsklauseln gegenüber Hotels

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Vernehmlassung bis 26.02.2021

Der Bundesrat (BR) hat am 11.11.2020 ein Vernehmlassungsverfahren zur Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) eröffnet.

Eine neue Regelung im UWG soll es verbieten, in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben von Preisbindungsklauseln, insbesondere sog. Preisparitätsklauseln, zu verwenden.

Einleitung

Der BR kommt mit der geplanten Änderung des UWG der Umsetzungsaufgabe aus der 16.3902 MOTION Bischof «Verbot von Knebelverträgen der Online-Buchungsplattformen gegen die Hotellerie» nach.

Diese Motion verlangt vom BR, Preisparitätsklauseln in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Hotelbetrieben zu verbieten.

Ziele

Mit der angestrebten neuen Regelung im UWG soll erreicht werden:

  • Freiheit der Beherbergungsbetriebe in ihrer Preisgestaltung
  • Förderung des Direktvertriebs über betriebseigene Webseiten
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Hotellerie.

Einordnung

Das Verbot von Preisbindungsklauseln soll in einem neuen Artikel 8a VE-UWG verankert werden:

  • Der neue Artikel 8a VE-UWG zeichnet sich aus durch:
    • eine rein zivilrechtliche Natur
    • den Verzicht auf eine strafrechtliche Sanktionierung.

Mit den im UWG vorgesehenen Klagemöglichkeiten können sich Klageberechtige zur Wehr setzen. Betroffen und klagelegitimiert können sein:

  • betroffene Beherbergungsbetriebe
  • Konkurrenten
  • Berufs- und Wirtschaftsverbände
  • Eidgenossenschaft, bei Vorliegen sog. Kollektivinteressen.

Vorgeschlagener Text von Art. 8a VE-UWG

Der geplante Wortlaut für die UWG-Ergänzung lautet:

Art. 8a  Verwendung von Preisbindungsklauseln gegenüber Beherbergungsbetrieben

Unlauter handelt insbesondere, wer als Betreiber einer Online-Plattform zur Buchung von Beherbergungsdienstleistungen allgemeine Geschäftsbedingungen verwendet, welche die Preissetzung von Beherbergungsbetrieben durch Preisbindungsklauseln, namentlich durch Preisparitätsklauseln, einschränken.

Erläuterung

Zur Geschäftspraktik der Preisbindung

„Wer als Betreiber einer Online-Plattform zur Buchung von Beherbergungsdienstleistungen allgemeine Geschäftsbedingungen verwendet, welche die Preissetzung von Beherbergungsbetrieben durch Preisbindungsklauseln einschränken, handelt unlauter. Preisbindungsklauseln stellen den Oberbegriff dar. Dieser beinhaltet Preisparitätsklauseln sowie auch Klauseln, wonach sich ein Beherbergungsbetrieb verpflichtet, einen bestimmten vom Plattformbetreiber vorgegebenen, tieferen Preis nicht zu unterschreiten. Bei Preisparitätsklauseln ist zwischen engen und weiten zu differenzieren. Bei engen Preisparitätsklauseln verpflichtet sich ein Beherbergungsbetrieb gegenüber einer Online-Buchungsplattform, auf seiner eigenen Internetseite keinen tieferen Preis als auf der Online-Buchungsplattform zu fordern. Bei weiten Preisparitätsklauseln verpflichtet sich ein Beherbergungsbetrieb, auf keinem anderen Vertriebskanal, also auch nicht per E-Mail oder am Telefon oder auf einer konkurrierenden Online-Buchungsplattform, tiefere Preise anzubieten als auf der Online-Buchungsplattform.“

Quelle: Kommunikationsdienst WBF

Vernehmlassungsdauer

Das Vernehmlassungsverfahren zur UWG-Änderung soll bis 26.02.2021 dauern.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?
QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.