LAWNEWS

Darlehen / Kredite / Konsumentenschutz

Höchstzins für Konsumkredite: Unveränderte Zinssätze für 2022

Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Inkrafttreten einer neuen Verordnung per 01.01.2022, wegen Ablösung des LIBOR durch den SARON (SAR3MC)

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hat gemäss Mitteilung vom 29.11.2021 den Höchstzinssatz für Konsumkredite per 01.01.2022 festgelegt.

Er bleibt gegenüber dem Vorjahr unverändert:

  • Barkredite: 10 % p.a.
  • Überziehungskredite: 12 % p.a.

Der bisher verwendete Referenzzinssatz, der Dreimonats-Libor, wird ab dem Jahr 2022 bekanntlich nicht mehr weitergeführt.

Der Bundesrat (BR) hatte deshalb am 19.05.2021 beschlossen,

  • als Referenzzinssatz für die Berechnung des Höchstzinses künftig den über drei Monate aufgezinsten Saron (SAR3MC) zu verwenden.

Da sich dieser – wie bisher auch der Dreimonats-Libor – im negativen Bereich befinde, habe das EJPD den Höchstzinssatz im Bereich der Konsumkredite

  • wiederum auf den gesetzlich vorgegebenen Mindestwert (10 % bzw. 12 %) festgelegt.

Der Höchstzinssatz wurde – bisher jährlich – in einer jeweils neuen Verordnung festgelegt:

  • Die Verordnung des EJPD über den Höchstzinssatz für Konsumkredite vom 22.11.2021 wurde auf den 01.01.2022 in Kraft gesetzt.

Sie gilt neu unbefristet, wird aber – wie bisher – jährlich überprüft.

Eine neue Verordnung wird nur noch erlassen, wenn sich der Referenzzinssatz (SAR3MC) massgeblich verändert.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?