LAWNEWS

Arbeitsrecht

Corona-bedingte Arbeitsunfähigkeit nach dem 01.04.2022: Wie ist die Sach- und Rechtslage?

Datum:
04.04.2022
Rubrik:
Rechtsgebiet:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

OR 324a / OR 324b

Da der Bundesrat (BR) die Corona-Massnahmen per 01.04.2022 aufgehoben hat, stellt sich für neu coronapositiv getestete Betroffene die Frage, wie sie im Arbeitsverhältnis vorzugehen haben.

Seit 01.04.2022 ist eine Coronaerkrankung zu behandeln wie jede andere Krankheit. Für den Nachweis der Arbeitsunfähigkeit ist in der Regel ein Arztzeugnis notwendig und ausreichend.

Ob und inwieweit ein positives Testresultat kulanzweise anstelle eines Arztzeugnisses zugelassen werden kann, wird durch den Arbeitsvertrag und den Arbeitgeber bestimmt.

Der Arbeitgeber hat für einen solchen Entscheid den Versicherungsvertrag mit dem allfälligen Krankentaggeldversicherer zu beachten. Viele Krankentaggeldversicherer verlangen als Auszahlungsgrundlage ein Arztzeugnis.

Ob die Nachweisbeschränkung auf ein positives Testresultat (Schnelltest oder PCR-Test) eine unbürokratische Lösung darstellt, ist im konkreten Einzelfall zu beurteilen, namentlich auch in Bezug auf eine länger dauernde Erkrankung (zB Long Covid) und die damit dauernde Arbeitsverhinderung.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.