LAWINFO

Mieterbau

QR Code

Baupfandabwehr

Erstellungsdatum:
15.03.2010
Aktualisiert:
14.10.2022
Rechtsgebiet:
Thema:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Der Grundeigentümer oder Dritterwerber wird meistens von der Anmeldung eines Bauhandwerkerpfandrechtes überrascht. Besonders unangenehm überrascht wird er sein, wenn der Mieter nicht mehr zahlungsfähig ist und das Bauhandwerkerpfandrecht in eigenem Namen und auf eigene Rechnung nicht mehr ablöst.

Dazu kommt noch, dass er den zahlenden Mieter verloren hat und auf ganz oder nur teilweise individuell ausgebauten Räumen sitzt, für die sich ein „Nachmieter“ mit gleicher Zwecksetzung nicht finden lässt.

Er steht vor folgenden Problemen:

  • Mietzinsausfall für längere Zeit
  • Kein Nachmieter mit gleicher Raumnutzungsabsicht – Rückbau und Tragung der Rückbaukosten
  • Streiterledigung mit dem Mieterbau-Handwerker
    • Ablösung des Bauhandwerkerpfandrechtes
    • oder Ausprozessieren des Bauhandwerkerpfandrechtsprozesses

Weiterführende Informationen

» Informationen zur Baupfandabwehr

» Informationen zum Bauhandwerkerpfandrecht

» Informationen zum Mieterkonkurs

Leitentscheid

Urteil der II. Zivilabteilung vom 23. November 2000

» BGE 126 II 505

Regeste:

„Der Dritterwerber ist gegen Ansprüche der Handwerker oder Unternehmer auf Errichtung des gesetzlichen Grundpfandes jedenfalls dann nicht geschützt, wenn er diesbezüglich nicht gutgläubig war und nach den Umständen auch nicht gutgläubig sein durfte (E. 5).“

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.