LAWINFO

Zugehör / Mobiliar / Inventar

QR Code

Einleitung: Zugehör / Mobiliar / Inventar

Erstellungsdatum:
05.03.2010
Aktualisiert:
18.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Zugehör sind

  • selbständige bewegliche Sachen, die
  • nach Ortsgebrauch oder dem Willen des Grundeigentümers
  • dauernd
  • für dessen Bewirtschaftung, Benutzung oder Verwahrung bestimmt sind und
  • durch Verbindung, Anpassung oder sonst wie in eine räumliche Beziehung zum Grundstück, dem sie dienen sollen, verbracht wurden.

Beispiele für Zughör:

  • Kühlschränke in Mietwohnungen
  • Nicht dem Hoteleigentümer gehörendes Hotelmobiliar
  • Mobiliar eines Metzgereibetriebes
  • Registrierkasse in einem Gastgewerbebetrieb
  • Offsetdruckmaschine einer Druckerei

Der Zugehörswillen des Grundeigentümers wird in der Regel durch die „Zugehörs-Anmerkung“ im Grundbuch kommuniziert (ZGB 805 Abs. 2 und ZGB 946 Abs. 2).

Die Qualifikation oder Nichtqualifikation als Zugehör ist für alle involvierten Parteien wichtig, nämlich:

  • für den Grundeigentümer, weil im Qualifikationsfalle die Anschaffung günstiger grundpfandversichert finanzieren kann.
  • für die finanzierende Bank, weil ihr Kreditanteil über die Pfandhafterstreckung auf die Zugehör zusätzliche Sicherheit erfährt bzw. eine bewegliche Sache im Gegensatz zum Fahrnispfand trotz Überlassung an den Pfandschuldner Sicherheit bildet1.
  • für den Werklieferanten, weil er für individuell nach Mass hergestellte Zugehör u.U. das Bauhandwerkerpfandrecht beanspruchen kann2.

Gesetzliche Grundlage von Zugehör

Auf dieser Website finden Sie Informationen zum Thema Zugehör sowie Links zu Immobilien, Grundbuch, Miete und Pacht.


1 Nutzung und Finanzierung von Fahrnis (bewegliche Sachen) schliessen sich aus: Das Publizitätsprinzip verlangt, dass die Verpfändung von Fahrnis äusserlich durch Besitzesentzug sichtbar gemacht wird, was aber dem Pfandeigentümer sinnwidrigerweise die Nutzung verunmöglicht (ZGB 844); ohne Pfandbesitz hat der Pfandgläubiger kein Pfandrecht. Die Zugehörseigenschaft kraft Ortsgebrauch oder kraft Widmung/Anmerkung im Grundbuch löst diesen Sichungs-/Nutzungskonflikt.

2 vgl. Schumacher, Das Bauhandwerkerpfandrecht, 2., überarbeitete und erweiterte Aufl. Zürich 1982, N 232 ff. /Seite 54 ff.; a.Mg. Zobl, ZSR 1982 II S. 88 f., BJM 1981 S. 138 ff., SJZ 1982 S. 25).

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.