LAWNEWS

Arbeitsrecht

Referenzen bei der Stellenbewerbung

Datum:
10.09.2015
Rubrik:
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Bewerberzustimmung immer

Die aktuelle Arbeitsmarktlage führt zu einer höheren Personalfluktuation und damit zu mehr Bewerbungsverfahren. Im Bewerbungsprozess werden regelmässig Referenzauskünfte eingeholt bzw. erteilt. Dabei herrscht teilweise Ungewissheit, wie mit diesem Anliegen umzugehen ist.

So vergessen viele Bewerber den früheren oder aktuellen Arbeitgeber über die bevorstehende Referenzanfrage eines potentiellen neuen Arbeitgebers zu informieren. Der potentielle neue Arbeitgeber sollte vom Bewerber verlangen, dass er seine Referenzanfrage beim früheren Arbeitgeber vorankündigt und anschliessend das Go mitteilt, was eine Referenzermächtigung beinhaltet.

Meistens geht es darum, dass der potentielle Arbeitgeber, die wesentlichen Züge der Persönlichkeit des Bewerbers noch besser beurteilen möchte.

In rechtlicher Hinsicht beschlagen Referenzeinholungen und –auskünfte das Arbeitsrecht und die Datenschutzgesetzgebung. Weiter muss der Referenzgebende die Prinzipien wie beim Arbeitszeugnis (Prinzipien der Wahrheit, Klarheit, Vollständigkeit und Arbeitsplatzbezogenheit) beachten. Der frühere Arbeitgeber sollte bei der Auskunfterteilung darauf achten, dass die mündlichen Antworten inhaltlich nicht in Widerspruch zum Zeugnisinhalt stehen.

Bürgi Nägeli Rechtsanwälte haben kürzlich ihren Content zum Arbeitszeugnis in www.arbeitszeugnis.ch um die Thematik der Referenzen ergänzt. Dort können die Einzelheiten, inbesondere was der bisherige Arbeitgeber (Referenzerteilender) und der potentielle neue Arbeitgeber (Referenzeinholender) tun und nicht tun dürfen, nachgelesen werden. Auch die Folgen von Prinzipien- und Datenschutzregel-Verletzungen werden erläutert. Quintessenz ist die Doppelautorisierung durch den Bewerber: Er sollte nicht nur den bisherigen, sondern auch den potentiellen neuen Arbeitgeber für das Referenzgespräch ermächtigt haben. Es bleibt die Obliegenheit des bisherigen und des künftigen Arbeitgebers zu überwachen, dass die beiden Zustimmungen vor einer Auskunfteinholung bzw. –erteilung vorliegen.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.