LAWINFO

Erbrechtliche Herabsetzung / Herabsetzungsklage

QR Code

Herabsetzung Nutzniessung und Renten

Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Führen Nutzniessung oder Renten zu einer Pflichtteilsverletzung, greift ZGB 530 ein. ZGB 530 gibt dem Pflichtteilserben das Recht, die verhältnismässige Herbsetzung zu verlangen oder die Belastung durch Erstattung des Geldbetrages im Umfang der disponiblen Quote freizukaufen.

Voraussetzungen

Nutzniessungs- oder Rentenzuwendungen

  • von unbefristeter Dauer
  • auf Lebenszeit

Berechnung des Herabsetzungsquantitativs

Abhängigkeit von:

  • Verzinsungssatz
  • Dauer der Belastung

Ist die Nutzniessung ein Grundstück, ist der Geldwert der Nutzung zu bestimmen (B Analogieschluss via Wohnungsmietzins).

Kapitalisierung auf die voraussichtliche Leistungsdauer:

  • auf Lebenszeit (= mittlere Lebenserwartung).

Herabsetzungsmodi

Der Pflichtteilserbe kann zur Wiederherstellung seines Pflichtteils verlangen:

  • Verhältnismässige Herabsetzung von Nutzniessung oder Renten.
  • Ablösung von Nutzniessung oder Renten gegen Überlassung des Wertes der disponiblen Quote in Geld.

Verkürzung der Leistungsdauer als Herabsetzungsmittel:

Notwendigkeit der Zustimmung aller Beteiligten (einvernehmliche Regelung).

Wahlrecht

Der Pflichtteilserbe kann sein Wahlrecht ausüben:

  • Form: formfrei
  • Empfangsbedürftigkeit der Wahlerklärung: Mitteilung an den Bedachten.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.