LAWINFO

Gesamteigentum

QR Code

Subjektwechsel

Erstellungsdatum:
16.09.2013
Aktualisiert:
04.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Rechtssystem

Scheidet ein Gesellschafter aus, wachsen bei ihm die Rechtspositionen ab (sog. „Abwachsung“ [Dekreszenz]) und wachsen bei den verbleibenden Gesellschaftern an (sog. „Anwachsung“ [Akreszenz]); theoretisch kann die „Anwachsung“ bei einem einzigen Gesellschafter stattfinden, wobei dann das Rechtsverhältnis von der Gesamthandschaft zu Alleineigentum mutiert.

Ein- und Austritts-Konstellationen

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind folgende Mutationen im Personenbestand der Gesamthandschaft denkbar:

  • Austritt eines Gesamthänders / mehrere verbleibende Gesamthänder
  • Austritt eines Gesamthänders / ein einziger verbleibender Gesamthänder
  • Austritt und Neueintritt je eines Gesamthänders
  • Eintritt eines neuen Gesamthänders, ohne Austritt

Selbstverständlich können bei entsprechender Abrede mehrere Gesamthänder austreten oder mehrere Gesamthänder hinzutreten.

Erwerb der Rechtszuständigkeit

Der neu Eintretende erwirbt seine Rechtsstellung an den Gesamthandobjekten uno actu und ipso jure, wobei sich Art, Rechtsgrund und Formalisierung des Erwerbs der Rechtszuständigkeit an den Bedürfnissen des konkreten Einzelfalls orientiert.

Wegleitende Literatur

ZOBL DIETER, Aenderung im Personenbestand von Gesamthandschaften, Diss. Zürich 1973

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.