LAWINFO

Grenzüberschreitendes Insolvenzrecht / Internationales Konkursrecht

QR Code

Befugnisse bei Hilfskonkurs-Verzicht

Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Grundsatz

Bei gerichtlich bewilligtem Verzicht der Durchführung des Hilfskonkursverfahrens, bzw. Weiterführung des Hilfskonkursverfahrens nach erfolgtem Rumpfverfahren, darf die ausländische Konkursverwaltung „unter Beachtung des schweizerischen Rechts sämtliche Befugnisse ausüben, die ihr nach dem Recht des Staates der Konkurseröffnung zustehen“ (IPRG 174a Abs. 4).

Befugnisse im Besonderen

Die ausländische Konkursverwaltung ist bei Verzicht auf Durchführung des Hilfskonkursverfahrens insbesondere befugt:

  • die schweizerischen Vermögenswerte ins Ausland zu verbringen (IPRG 174a Abs. 4)
    • beweglichen Sachen: Verkauf/Versilberung am gelegenen Ort in der Schweiz oder am ausländischen Ort des Hauptkonkurses
    • Bankguthaben: Überweisung auf Konto der ausländischen Masse
    • Forderungen gegenüber Drittschuldnern: Inkasso und Überweisung auf Konto der ausländischen Masse
    • Grundstücke: Verkauf (freihändig oder durch freiwillige öffentliche Versteigerung im Sinne von OR 229 Abs. 2)
  • Prozesse zu führen (IPRG 174a Abs. 4), insbesondere Anfechtungsklagen (SchKG 289)
  • Informationen einzuholen
  • verjährungsunterbrechende Handlungen vorzunehmen (z.B. Betreibung)

Grenzen

Hoheitliches Handeln

Die Befugnisse der ausländischen Konkursverwaltung umfassen nicht (IPRG 174a Abs. 4):

  • die Vornahme hoheitlicher Handlungen
  • die Anwendung von Zwangsmitteln
  • das Recht, Streitigkeiten zu entscheiden

„Beachtung schweizerischen Rechts“

IPRG 174a Abs. 4 setzt die Befugnisse der ausländischen Konkursverwaltung unter den Vorbehalt der „Beachtung des schweizerischen Rechts“.

Was nebst den explizit im Gesetz genannten Grenzen (IPRG 174a Abs. 4)

  • Vornahme hoheitlicher Befugnisse
  • Anwendung von Zwangsmitteln
  • das Recht, Streitigkeiten zu entscheiden

unter diesen Vorbehalt fällt, klärt das Gesetz hingegen nicht.

  • Die Gerichts-Praxis wird diese „Lücke“ zu füllen haben.
  • Sicherlich aber dürfte zu dem von der ausländischen Konkursverwaltung überdies zu beachtenden schweizerischen Rechts, folgendes zu subsumieren sein:
    • der Schweizerische materielle Ordre Public
    • der Schweizerische formelle (verfahrensrechtliche) Ordre Public
    • zwingendes Schweizer Recht
      • zwingendes Arbeitsrecht
      • zwingendes Mietrecht

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.