LAWINFO

Mehrwertsteuern

QR Code

Verjährung

Erstellungsdatum:
06.02.2020
Aktualisiert:
23.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Festsetzungsverjährung (Veranlagungsverjährung)

  • Verjährungsgegenstand
    • MWST-Forderungen
    • MWST-Vorsteueranspruch
  • Relative Verjährungsfrist (MWSTG 42 Abs. 1)
    • Das Recht, eine Steuerforderung festzusetzen, verjährt 5 Jahre nach Ablauf der Steuerperiode, in der die Steuerforderung entstanden ist
  • Verjährungsunterbrechung (MWSTG 42 Abs. 2)
    • Die Verjährung wird unterbrochen durch:
      • eine auf Festsetzung oder Korrektur der Steuerforderung gerichtete empfangsbedürftige schriftliche Erklärung
      • eine Verfügung
      • einen Einspracheentscheid
      • ein Urteil
    • Zu einer entsprechenden Unterbrechung der Verjährung führen auch
      • die Ankündigung einer Kontrolle nach MWSTG 78 Abs. 3
      • der Beginn einer unangekündigten Kontrolle
  • Verjährungsunterbrechung durch Rechtsmittelverfahren (MWSTG 42 Abs. 3)
    • Wird die Verjährung durch die ESTV oder eine Rechtsmittelinstanz unterbrochen, so beginnt die Verjährungsfrist neu zu laufen. Sie beträgt neu zwei Jahre
  • Verjährungsstillstand (MWSTG 42 Abs. 4)
    • Die Verjährung steht still,
      • solange für die entsprechende Steuerperiode ein Steuerstrafverfahren nach diesem Gesetz durchgeführt wird
      • wenn der zahlungspflichtigen Person dies mitgeteilt worden ist (MWSTG 104 Abs. 4)
  • Unterbrechungs- und Stillstandwirkungen (MWSTG 42 Abs. 5)
    • Unterbrechung und Stillstand wirken gegenüber allen zahlungspflichtigen Personen
  • Absolute Verjährung (MWSTG 42 Abs. 6)
    • Das Recht, die Steuerforderung festzusetzen, verjährt in jedem Fall 10 Jahre nach Ablauf der Steuerperiode, in der die Steuerforderung entstanden ist

Bezugsverjährung

  • Relative Verjährung (MWSTG 91 Abs. 1)
    • Das Recht, die Steuerforderung, Zinsen und Kosten geltend zu machen, verjährt 5 Jahre, nachdem der entsprechende Anspruch rechtskräftig geworden ist
  • Verjährungsstillstand (MWSTG 91 Abs. 2)
    • Die Verjährung steht still, solange die zahlungspflichtige Person in der Schweiz nicht betrieben werden kann
  • Verjährungsunterbrechung (MWSTG 91 Abs. 3)
    • Die Verjährung wird unterbrochen durch:
      • jede Einforderungshandlung
      • jede Stundung seitens der ESTV
      • jede Geltendmachung des Anspruchs seitens der steuerpflichtigen Person
  • Unterbrechungs- und Stillstandwirkungen (MWSTG 91 Abs. 4)
    • Unterbrechung und Stillstand wirken gegenüber allen zahlungspflichtigen Personen
  • Absolute Verjährung (MWSTG 91 Abs. 5)
    • Die Verjährung tritt in jedem Fall ein:
      • 10 Jahre nach Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch rechtskräftig geworden ist
  • Verlustscheinforderung über MWST-Forderung (MWSTG 91 Abs. 6)
    • Wird über eine Steuerforderung ein Verlustschein ausgestellt, so richtet sich die Bezugsverjährung nach den Bestimmungen des SchKG

Hinweis

  • Vgl. auch MWSTG 112 (2009) – Anwendung bisherigen Rechts

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.