LAWINFO

Missbräuchliche Kündigung

QR Code

RECHTSFOLGEN

Erstellungsdatum:
01.11.2010
Aktualisiert:
14.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Rechtsfolgen sind:

  • Beendigung Arbeitsverhältnis
  • Entschädigung
  • Schadenersatz und Genugtuung.

Beendigung Arbeitsverhältnis

Die missbräuchliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses wird nicht rückgängig gemacht.

Der missbräuchlich Gekündigte muss sich mit rein finanziellen Ansprüchen begnügen. Ein Bestandesschutz für das Arbeitsverhältnis besteht nicht.

Entschädigung

Grundsatz

Der Entschädigungsanspruch (OR 336a, Abs. 1) hat

  • den Charakter einer Strafzahlung
  • die Funktion einer Wiedergutmachung.

Höhe

Die Entschädigungsprinzipien sind:

  • Würdigung aller Umstände
    • Schwere der Verfehlung
    • Schwere des Eingriffs in die Persönlichkeit
    • Wirtschaftliche Situation des missbräuchlich Gekündigten
  • Max. 6 Monatslöhne
    • OR 336a, Abs. 2, 1. Satz
    • Sonderfall von OR 336a, Abs. 3
      • vide Gesetzeswortlaut

Kein Schadenersatz

  • Der missbräuchlich Gekündigte kann aber aus der Missbräuchlichkeit keinen Schadenersatz für Insertions-, Vorstellungs- und Umzugskosten sowie Lohneinbusse geltend machen.
  • Vgl. auch BGE 123 III 394.

Schadenersatz und Genugtuung

Gemäss OR 336a, Abs. 2, 2. Satz, bleiben Schadenersatzansprüche aus einem anderen RechtstitelGenugtuungsansprüche vorbehalten. Ebenso dürfte dies für gelten.

Es muss sich also um Schadenersatz- und/oder Genugtuungsansprüche handeln, die nicht selbst auf der Missbräuchlichkeit fussen, aber im Umfeld der fraglichen Kündigung anzusiedeln sind.

Beispiel

  • BGE 123 III 394

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.