LAWINFO

Teilzahlungen / Ratenzahlungen

QR Code

Fremdwährungsschulden

Erstellungsdatum:
26.06.2014
Aktualisiert:
23.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Währung

Nach Gesetz (OR 84 Abs. 2) besteht eine alternative Ermächtigung,

  • Fremdwährungsschulden in Schweizer Franken zu tilgen;
  • zu verabreden, dass im Inland die fremde Währung geleistet werden soll:
    • in Fremdwährungsmünzen
    • in Fremdwährungsbanknoten
    • durch Anweisung eines Devisenguthabens.

Währungsumrechnung

Die Umrechnung von Fremdwährungsschulden, die in der Schweiz zahlbar sind, hat bei Anwendung der „alternativen Ermächtigung“ auf den Zeitpunkt des Verfalls (Fälligkeit der Forderung) zu erfolgen.
Die Koordination von Währungsumrechnung und Verfallszeit geht aufgrund der schuldnerischen Steuerungsunmöglichkeit der angewiesen Bank und deren administrativen Abläufe meistens fehl. Folge sind Kursgewinne bzw. –verluste für den Schuldner bzw. den Gläubiger. Es bleibt nur der nachträgliche Ausgleich einer allfälligen Kursdifferenz aus der Konvertierung. – Diese allfällige Kursdifferenz kann der Gläubiger als sogenannter Verzugsschaden, der als selbständige Frankenforderung neben die ursprüngliche Fremdwährungsforderung tritt, geltend machen.

Währung im Prozess

Aufgrund materiell-rechtlicher Abrede hat der Gläubiger das Recht, den Schuldner auf Bezahlung in fremder Währung einzuklagen.

Währung im Zwangsvollstreckungsverfahren

Im Zwangsvollstreckungsverfahren ist die Fremdwährungsforderung bei der Stellung des Betreibungsbegehrens zwingend in Schweizer Franken umzurechnen (vgl. SchKG 67 Ziff. 3).

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.