LAWINFO

Teilzahlungen / Ratenzahlungen

QR Code

Teilleistungs-Annahme?

Erstellungsdatum:
19.05.2016
Aktualisiert:
23.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Für teilbare Leistungen (zB Geldschulden) stellt sich die Frage, ob der Schuldner Teilleistungen erbringen darf:

  • Regelung in OR 69
  • Anwendung nicht nur auf Geldschulden, sondern auch auf andere Leistungen

Dabei ergeben sich folgende Resultate:

  • Grundsatz
    • Keine Obliegenheit zur Annahme von Teilleistungen durch Gläubiger
      • Eine Gesamtschuld wird immer gesamthaft fällig
      • Gläubiger muss daher eine Teilzahlung nicht annehmen (OR 69 Abs. 1)
      • Gläubiger gerät nicht in Gläubigerverzug, wenn er eine Teilleistung zurückweist
  • Ausnahmen
    • Vertragliche Vereinbarung von Teilleistungen
      • Verpflichtung zur Teilleistungsannahme kann auch stillschweigend erfolgen
      • Schuldner gerät mit der Restleistungspflicht in Verzug (OR 107 ff.)
    • Geltendmachung bloss einer Teilforderung durch den Gläubiger
      • Gläubiger ist es unbenommen, nur einen Teil des fälligen Betrages zu fordern (OR 69 Abs. 2 e contrario bzw. ZGB 2 Abs. 2 (Rechtsmissbrauchsverbot bzw. Verbot widersprüchlichen Verhaltens))
        • Anrechnen vorab auf die geschuldeten Zinsen und Kosten (OR 85 Abs. 1 bzw. OR 89)
        • Keine Anrechnung der Teilzahlung auf den gesicherten oder besser gesicherten Teil der Forderung (Personal- oder Realsicherheiten; vgl. OR 85 Abs. 2)
    • Strittige Forderung
      • Gläubiger ist verpflichtet eine Teilzahlung anzunehmen, falls eine Forderung zum Teil anerkannt und zum Teil bestritten ist
      • Eine Teilleistung des Schuldners im Umfange der unbestrittenen Teilschuld darf vom Gläubiger nicht zurückgewiesen werden
      • Vgl. BGE 133 III 598 ff., insbesondere S. 603, Erw. 4.1.2
    • Teilleistungsannahme kraft Gesetzes
      • Verrechnung (OR 120 ff.)
      • Anspruch des Bürgen auf Annahme von Teilzahlungen (OR 504 Abs. 1)
      • Anspruch des aus Wechsel oder Check verpflichteten, Teilleistungen zu erbringen (OR 1029 Abs. 2 bzw. OR 1143 Abs. 1 Ziffer 8)
      • Anspruch des Miterben auf Teilzahlung bei Solidarhaftungsablauf bezüglich Erblasserschulden; ZGB 639 Abs. 2)
    • Fälle, wo eine Annahmeverweigerung Treu und Glauben verletzen würde

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.