LAWINFO

Überstunden und Überzeit

QR Code

Überstunden-Leistungspflicht

Datum:
27.05.2011
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Überstundenarbeit ist eine zu rechtfertigende Ausnahmeerscheinung.

Leistungsvoraussetzungen für den Arbeitnehmer sind:

Damit Ausnahmeerscheinungen nicht ausufern, sind Schranken zu beachten:

Gesetzesbestimmung

Notwendigkeit

  • = betriebliches Bedürfnis
    • Nicht voraussehbarer Ausnahmefall
      • Personallücken (Unfall, Krankheit) in nicht zu erwartendem Ausmass
      • durch Betriebsstörungen verursachte Arbeitsrückstände
      • Betriebsumzug
    • Vorübergehend erhöhte Betriebsintensität
  • Grundsätze:
    • Anordnung der Überstundenleistung
      • Arbeitspflicht des Arbeitnehmers bei objektiver Notwendigkeit
      • Verweigerungsrecht (aber nicht -pflicht) des Arbeitnehmers bei fehlender objektiver Notwendigkeit
  • Ausnahme: stillschweigende Billigung, zB wenn der Arbeitgeber von der Notwendigkeit der Überstunden wusste oder wissen musste, unabhängig einer vertraglich verabredeten Genehmigungspflicht (Zumutbarkeit der Arbeitgeber-Erkundigung)

Judikatur

Voraussehbare, aber vorübergehende Überstundenarbeit

  • Abschlussarbeiten
    • Inventur
    • Rechnungsabschluss
  • Saisonaler Geschäftsandrang
    • Fasnacht
    • Ausverkauf
    • Weihnachtsgeschäft

Leistungsfähigkeit

  • Überstunden-Leistungspflicht, soweit
    • der Arbeitnehmer die Überstunden zu leisten vermag
    • sie die Kräfte des Arbeitnehmers nicht übersteigt
    • sie nicht zu gesundheitlichen Problemen des Arbeitnehmers führt.
  • Nachweis der fehlenden Leistungsfähigkeit durch den Arbeitnehmer
    • Arztzeugnis

Schranke

  • Psychische und physische Leistungsfähigkeit des konkreten Arbeitnehmers

Gesetzesbestimmungen zur Vermeidung einer Überbeanspruchung

Zumutbarkeit

  • Leistungspflicht nach Treu und Glauben
  • Rücksichtnahme bei der Intensität der Notwendigkeit
    • Je notwendiger für den Arbeitgeber, desto zumutbarer für den Arbeitnehmer
    • Vermeidung krasser GAV-Beschränkungen
  • Interessenabwägung
    • Aussprache als Verständigungsmittel
    • Persönliche und familiäre Hinderungsgründe
      • Ablehnungsgrund bei Unzumutbarkeit bzw. Dauerverhinderung
      • Lösungsansatz: Arbeitsbefreiung für konkrete Anlässe
      • Frühzeitige Einwendung des Arbeitnehmers gegen seinen Überstunden-Einsatz
  • Vorankündigung und frühzeitige Planung der Überstundenarbeit
  • Teilzeitarbeit
    • Vermutungsweise häufigere Ablehnungsgründe als beim Vollzeit-Arbeitsverhältnis
    • Abhängig von Flexibilität und Engagement des Arbeitnehmers

Judikatur

  • BJM 1976, 285 f.
  • Wenige publizierte Gerichtsentscheide lassen darauf schliessen, dass nur selten über die Zumutbarkeit gestritten wird

Grenze

Die Überstundenarbeit findet ihre Grenze bei den öffentlich-rechtlichen Arbeitszeitvorschriften:

  • Keine Freizeitvereitelung (OR 329, OR 362)
  • Keine Vereitelung des Ferienanspruchs (OR 329a)
  • Beachtung des Arbeitsgesetzes (ArG).

Hinweis

  • Der Arbeitgeber darf vom Arbeitnehmer nicht die Leistung verbotener oder bewilligungspflichtiger Überstundenarbeit verlangen.

Überschreitung der arbeitsgesetzlichen Höchstarbeitszeiten

  • durch sorgfältige und qualitativ tadellose Arbeit
  • berechtigt den Arbeitnehmer (kein Rechtsmissbrauch, keine Treuepflichtverletzung) trotzdem
    • zur Anspruchserhebung
    • zur Kompensation mit Freizeit gleicher Dauer

Judikatur

  • BGer JAR 2003, 196

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.