LAWINFO

Überstunden und Überzeit

QR Code

Überstundenarbeitsverweigerung

Datum:
27.05.2011
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Leistungsverweigerung

Verweigert der Arbeitnehmer trotz Notwendigkeit, Leistungsfähigkeit und Zumutbarkeit, also zu Unrecht, die Überstunden-Leistung, so begeht er eine Pflichtverletzung:

  • Verletzung der Arbeitspflicht
  • Verletzung der Treuepflicht.

Es stellt sich für den Arbeitgeber die Frage nach der angemessenen Sanktion.

Sanktionen

Die zu unrecht verweigerte Überstundenarbeit durch den Arbeitnehmer gibt dem Arbeitgeber folgende Möglichkeiten:

  • Ordentliche Kündigung (OR 336)
    • Vermeidung des Streits zur Frage des wichtigen Grunds bei fristloser Entlassung
    • gewährleistet eher eine unstreitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses als die fristlose Entlassung
  • Fristlose Entlassung (OR 337 Abs. 1)
    • bei beharrlicher Weigerung
    • als schärfste Sanktion des Arbeitsrechts (ultima ratio)
    • Judikatur: BJM 1974, S. 255
  • Schadenersatz
    • Arbeitgeber muss die Schadenersatz-Voraussetzungen nachweisen:
      • Schaden
      • Pflichtverletzung (zu unrecht verweigerte Überstundenarbeit)
      • Verschulden
      • Kausalzusammenhang
      • Besonderer weiterer Nachweis,
        • dass er einen andern Arbeitnehmer nicht ohne Nachteil mit der Überstundenarbeit betrauen konnte
    • Arbeitnehmer hat die Möglichkeit nachzuweisen, dass ihn kein Verschulden trifft.

Keine Sanktionen

  • zu gewärtigen hat, wer Überstundenarbeit verweigert, die dem Arbeitgeber zu fordern öffentlich-rechtlich verboten ist!

Weiterführende Informationen

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.