LAWNEWS

Zivilprozessrecht / Staatsrecht / Verwaltungsrecht

QR Code

Beurteilung öffentlich-rechtlicher Streitigkeiten durch Zivilgerichte: Voraussetzungen?

Art. 5 Abs. 5 StromVV, Art. 1 lit. a ZPO, Art. 164 und Art. 182 Abs. 1 BV

Datum:
13.05.2024
Rubrik:
Gerichtsentscheide / Rechtsprechung
Rechtsgebiet:
Zivilprozessrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht
Thema:
Beurteilung öffentlich-rechtlicher Streitigkeiten durch Zivilgerichte
Stichworte:
öffentlich-rechtlich, Streitigkeiten, Zivilgericht, Zivilweg
Erlass:
Art. 5 Abs. 5 StromVV, Art. 1 lit. a ZPO, Art. 164 und Art. 182 Abs. 1 BV
Entscheid:
BGer 4A_275/2021 / 4A_283/2021 vom 11.01.2022 = BGE 148 III 172
Autor:
LawMedia Redaktion
Verlag:
LAWMEDIA AG

Art. 5 Abs. 5 der Stromversorgungsverordnung (StromVV) verletzt Art. 164 und Art. 182 Abs. 1 BV,

  • sofern und soweit damit Streitigkeiten betreffend öffentlich-rechtliche Verhältnisse auf den Zivilweg verwiesen werden.

Nach Art. 1 lit. a ZPO regelt die Schweizerische Zivilprozessordnung (Zivilprozessordnung (ZPO); SR 272) das Verfahren für streitige Zivilsachen:

  • Ermächtigung unter Vorbehalt
    • Die Bestimmung von Art. 1 lit. a ZPO gilt aber nur unter Vorbehalt bundesrechtlicher Sondervorschriften,
      • bestimmte Streitigkeiten ohne Rücksicht auf ihre rechtliche Natur den Zivilgerichten zuweisen.
  • Eingriff ins Zivilprozessrecht
    • Die Anordnung einer solchen Abweichung von der Zuständigkeit der Zivilgerichte bildet einen Eingriff in die Bestimmung von Art. 1 lit. a ZPO.
  • Zuständigkeitsvorschrift von Art. 5 Abs. 5 StromVV
    • Die vom öffentlich-rechtlichen Rechtsweg abweichende und für die Durchsetzung von Pflichten aus Vereinbarungen des öffentlichen Rechts massgebende Zuständigkeitsvorschrift befindet sich in Art. 5 Abs. 5 der Stromversorgungsverordnung.
  • Formelles Gesetz erforderlich; Verordnung nicht ausreichend
    • Das Bundesgericht beanstandet, dass eine Regelung, welche die Beurteilung einer öffentlich-rechtlichen Streitigkeit der Zivilgerichtsbarkeit zuweist, in der Form eines formellen Gesetzes hätte erlassen werden müssen.
  • Verstoss gegen die Bundesverfassung
    • Die Verordnungsbestimmung verstösst daher gegen
      • Art. 164 BV,
        • wonach alle wichtigen rechtsetzenden Bestimmungen in der Form des Bundesgesetzes zu erlassen sind und
      • Art. 182 Abs. 1 BV,
        • wonach der Bundesrat rechtsetzende Bestimmungen in der Form der Verordnung erlässt,
          • soweit er durch Verfassung oder Gesetz dazu ermächtigt ist.

BGer 4A_275/2021 / 4A_283/2021 vom 11.01.2022   =   BGE 148 III 172

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.