LAWINFO

Arbeitnehmererfindung

QR Code

Erfindung und Designs

Erstellungsdatum:
11.05.2009
Aktualisiert:
21.09.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Diensterfindungen und -design

  • Voraussetzungen:
    • In Ausübung der dienstlichen Tätigkeit (> Es ist nicht erforderlich, dass die schöpferische Leistung während der vertraglichen Arbeitszeit oder am Arbeitsplatz erfolgte.)
    • während des Arbeitsverhältnisses beendet
    • Blosses Mitwirken genügt
  • Erwerb durch Arbeitgeber (OR 332 Abs. 1)
    • unabhängig, ob schutzfähig oder nicht
    • originär (kein Übertragungsakt notwendig)
    • rechtliche und wirtschaftliche Verwertung: allein durch den Arbeitgeber
  • Verbleib der Erfinderehre (PatG 5f.).

Betriebserfindungen

  • Voraussetzungen
    • Erfindung ist stark von betrieblichen Erfahrungen, Anweisungen, Hilfsmitteln und Organisation bzw. Arbeitsteilung des Betriebes abhängig
  • Problem:
    • PatG verlangt natürliche Person als Erfinder
      Welche Person oder Personengruppe hat zu übertragen und erhält die Erfinderehre (PatG 5f.).

Gelegenheitserfindungen und –design

  • Voraussetzungen:
    • Zusammenhang zu der im Rahmen des Arbeitsvertrages ausgeübten Tätigkeit
    • Schaffung ausserhalb der arbeitsvertraglichen Pflicht
  • Erwerb durch Arbeitnehmer (OR 332 Abs. 2)
    • Erfinder- und/oder Designklausel zG des Arbeitgebers möglich, als Vollrecht oder Lizenz
      • Verpflichtungsvorbehalt zG Arbeitgeber: begründet eine obligatorische Übertragungsverpflichtung
      • Verfügungsvorbehalt zG Arbeitgeber: Verfügungsgeschäft mittels Vorausverfügung
      • Optionsrecht des Arbeitgebers:
        • Informationspflicht des Arbeitnehmers
        • Annahmefrist für Arbeitgeber: 6 Monate
        • Bei Verpflichtungsvorbehalt: formeller Uebertragungsakt notwendig!
        • Bei Verfügungsvorbehalt: Ausübung bewirkt automatischen Rechtsübergang auf den Arbeitgeber.
      • Recht auf Sondervergütung des Arbeitnehmers: nach OR 332 Abs. 4.
    • Ungebundene Gelegenheitserfindung:
      • Anbietungspflicht? Umstritten
      • Bei Verwertungsabsicht: Ja, da Arbeitnehmer beginnen würde den Arbeitgeber zu konkurrenzieren
    • Freie Gelegenheitserfindung:
      • Schöpfung ausserhalb vertraglicher Verpflichtungen und ohne Zusammenhang mit seiner dienstlichen Tätigkeit
      • Vorbehaltsklausel zulässig
      • Entschädigung analog OR 332 Abs. 4

Tipps an Arbeitgeber:

Ihre Rechte im Zusammenhang mit immateriellen Schöpfungen hängen stark von der Ausgestaltung des Arbeitsvertrages ab. – Regeln Sie daher Zuordnung immaterial-güterrechtlicher Arbeitsergebnisse:

  • Generalklauseln zugunsten des Arbeitgebers alleine genügen nicht.
  • Klärung der Rechte des Arbeitgebers: Zuordnung
    • als Vollrecht (Eigentum)
    • zur ausschliesslichen Nutzung
  • Einbezug der Gelegenheits- und freien Immaterialgüterrechte, einschliesslich zwingende Entschädigung des Arbeitnehmers.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.