LAWINFO

Arbeitnehmerhaftung

Einleitung zur Arbeitnehmerhaftung

Datum:
14.12.2009
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Arbeitnehmerhaftung ist die arbeitsrechtliche Haftung des Arbeitnehmers gemäss OR 321e für den Schaden, den er durch unsorgfältige Arbeitsweise fahrlässig oder absichtlich dem Arbeitgeber zugefügt hat
(= Arbeitnehmerhaftung im engeren Sinne).

Der Arbeitgeber kann den Arbeitnehmer auch nach den Regeln der ausservertraglichen Haftung (OR 41 ff.) belangen (= Arbeitnehmerhaftung im weiteren Sinne).

Der Arbeitnehmer haftet für den durch unsorgfältige Arbeit zugefügten Schaden kumulativ:

  • nach der Sondervorschrift von OR 321e (auch Sondervorschrift im Verhältnis zu den Regeln über die vertragliche Haftung [OR 97 ff.])
  • nach den Regeln über die ausservertragliche Haftung [OR 41 ff.].

Die Arbeitnehmerhaftung richtet sich grundsätzlich nach den allgemeinen Haftungsgrundsätzen.
Eine Schadenersatzpflicht setzt voraus:

  • Schadensnachweis
  • Vertragsverletzung
  • Adäquater Kausalzusammenhang
  • Verschulden.

Bei der Haftungsbemessung und der Haftungsquote werden das Zusammenwirken von Arbeitgeber und Arbeitnehmer (Arbeitnehmerauswahl, -instruktion und -überwachung, aber auch Schwierigkeitsgrad der Arbeit, Zeitdruck uam) berücksichtigt; zu diesen Haftungsaspekten besteht eine ausgedehnte Gerichtspraxis. Die Arbeitnehmerhaftung wird von den Gerichten schwankend beurteilt.

Besondere und häufige Fälle der Arbeitnehmerhaftung sind

  • Mankohaftung (Kassenmanko, Inventurdifferenz)
  • Schäden am Geschäftswagen
  • Kalkulationsfehler.

Der Arbeitgeber kann gegen monatliche Bezahlung eines Mankogeldes das Manko auf den Arbeitnehmer überwälzen.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.